US-Absatz

Deutsche Autos in USA weiterhin beliebt

VW, USA-Flagge Foto: VW

Deutsche Autos sind in den USA weiterhin begehrt. Die deutschen Hersteller verzeichneten im Juni teils deutliche Zuwächse. Vor allem Volkswagen lockte viele Käufer an. Überhaupt hellte sich die zuletzt eingetrübte Stimmung am US-Automarkt wieder etwas auf.

Volkswagen setzt seinen guten Lauf in den USA fort. Der größte europäische Autohersteller macht der amerikanischen und asiatischen Konkurrenz mit Kampfpreisen die Kunden streitig. Im Juni stiegen die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahresmonat um satte 35 Prozent auf mehr als 28.400 Modelle. Besonders beliebt war wieder einmal die kompakte Limousine Jetta, die VW zu Preisen ab 16.500 Dollar plus Steuern (11.400 Euro) in den Markt drückt.

Passat und Beetle sollen für zusätzlichen Schub sorgen

Insgesamt fuhr die Kernmarke des VW-Konzerns in den ersten sechs Monaten des Jahres mit 154.100 verkauften Wagen ihr bestes erstes Halbjahr seit 2002 ein. Im zweiten Halbjahr soll der Wachstumskurs mit dem neuen, extra für den US-Markt entwickelten Passat sowie der neuen Generation des Beetle fortgesetzt werden. Auch die Schwestermarke Audi konnte glänzen. Sie schraubte die Juni-Verkäufe um annähernd 17 Prozent auf mehr als 10.000 Wagen hoch. So viele Autos hatte Audi noch nie zu dieser Jahreszeit verkauft.

Im Mai hatten die Autohersteller einen Rückschlag einstecken müssen, als die Verkäufe leicht zurückgegangen waren. Hohe Benzinpreise, Sorgen über die wirtschaftliche Zukunft und Lieferschwierigkeiten der japanischen Hersteller hatten die Kauflaune getrübt.

Toyota und Honda mit Rückschlägen

Auch jetzt mussten Toyota und Honda Rückgänge hinnehmen; die Produktion nach dem schweren Erdbeben im März in Japan normalisiert sich erst langsam wieder. Dagegen verkauften die beiden Platzhirsche GM und Ford 11 beziehungsweise 14 Prozent mehr Autos. Der kleinste und schwächste der drei US-Autobauer, Chrysler, überraschte mit einem Verkaufssprung von 30 Prozent. Das war vor allem der Geländewagenmarke Jeep zu verdanken.

BMW und Mercedes mit hohen Zuwächsen

Auch die anderen deutschen Premiumhersteller kamen gut weg. Die Marke BMW legte um 13 Prozent auf 21.600 Fahrzeuge zu. Besonders kräftig wuchs die Nachfrage nach dem Geländewagen X3. Inklusive der höchst erfolgreichen Kleinwagen von Mini stieg der Absatz sogar um 15 Prozent auf 26.900 Wagen. Erzrivale Mercedes-Benz wurde im Juni 19 Prozent mehr Personenwagen, Geländewagen und Sprinter-Transporter los und verkaufte fast 22.600 Modelle. Hier war es die E-Klasse, die brillierte. Porsches Absatz wuchs genauso schnell auf mehr als 2.500 Fahrzeuge.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel EU-Flagge EU-Neuzulassungen Mai 2011 Autoverkäufe legen zu US-Flagge, US-Absatz US-Absatz boomt Rabatte kurbeln Auto-Verkäufe an
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Packard Six 1927 Scheunenfund USA Scheunenfund Packard Six von 1927 Als Downsizing noch Sechs- statt Zwölfzylinder hieß Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis