US-Army

Hummer muss sicherer werden

Foto: GIW

Das amerikanische Militär übt Kritik an der Insassensicherheit des Hummer. Zu harte Fahrwerke und mangelhafte Sicherheitsgurte verursachen zuviele Verletzungen.

Insgesamt verfügt das US-Militär über rund 170.000 Einsatzfahrzeuge vom Typ Hummer, verteilt auf drei Waffengattungen. Beschwerden äußern die Militärs über die unkomfortablen Fahrwerksabstimmung. Immer wieder ziehen sich Soldaten Kopfverletzungen beim Überfahren von Schlaglöchern und Hindernissen zu. Zudem seien die Sicherheitsgurte unzureichend. Insgesamt registrierte die US-Army in den letzten zehn Jahren rund 8.200 Unfälle, 250 Tote und über 2.600 Verletzte bei Routinefahrten - Kampfeinsätze werden hier bewusst ausgeklammert.

AM General als Hersteller des Hummer kontert: Gerade im aktuellen Militäreinsatz im Irak werden die Fahrzeuge oftmals hoffnungslos überladen, zudem haben zusätzliche Bewaffnungen und Panzerungen straffer Fahrwerksabstimmungen erfodert. Auch werden oftmals defekte Gurte nicht repariert oder ausgetauscht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?