US-Autogewerkschaft unter neuem Vorsitz

Ford-Urgestein führt künftig US-Autowerker an

GM-Produktion Foto: GM

Bei der einflussreichen US-Autogewerkschaft UAW endet eine Ära: Ron Gettelfinger scheidet mit seinen 65 Jahren als Vorsitzender aus. Ihm folgt der langjährige Ford-Mitarbeiter Bob King (63).

Die UAW-Delegierten wählten ihn am Mittwoch (16.6.) auf der Jahresversammlung in Detroit mit überwältigender Mehrheit ins Amt. King galt seit vergangenem Jahr als Favorit.

Gettelfinger führte UAW durch die Krise

Gettelfinger hatte die UAW acht Jahre lang geführt. Er steuerte die Gewerkschaft durch die wohl schwerste Krise der US-Autobranche. Im vergangenen Jahr schlitterten sowohl General Motors als auch Chrysler nach andauernden Verlusten in die Insolvenz. Nur Milliardenspritzen des Staates retteten die Konzerne.
 
Die UAW machte im Zuge der Insolvenz erhebliche Zugeständnisse, vor allem bei den Gesundheitskosten und den Pensionen. Im Gegenzug erhielt die Gewerkschaft Anteile an den wieder auferstandenen Autobauern. Beim Neustart blieben aber Tausende Arbeitsplätze auf der Strecke. Hatte die UAW vor 20 Jahren noch rund 1,5 Millionen Mitglieder, so sind es heute nach eigenen Angaben noch 390.000.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote