6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

US-Autokrise

US-Regierung will Autoindustrie retten

GM Logo Foto: dpa 93 Bilder

Die US-Regierung will die schwer angeschlagene amerikanische Autoindustrie vor dem Zusammenbruch retten. Ein Konkurs der Firmen müsse verhindert werden.

18.03.2009

Das sagte der Chefberater des Arbeitsstabes zur Rettung der US-Autoindustrie, Steven Rattner, dem "Wall Street Journal" und der Fachagentur "Bloomberg". Rattner berät die von Präsident Barack Obama eingerichtete "Task Force Auto".

GM scheut Insolvenz

Die US-Regierung suche Kompromisse mit den besonders bedrohten Firmen Chrysler und General Motors (GM), sagte Rattner. Zusätzliche staatliche Finanzhilfen seien möglich, wenn die
Autohersteller wie vereinbart bis 31. März ein überzeugendes Sanierungskonzept vorlegten.

GM-Chef Rick Wagoner hofft, eine Insolvenz vermeiden zu können. Ein Insolvenzverfahren nach US-Muster mit Gläubigerschutz wäre zu riskant, meinte er. Ein solches Verfahren "könnte klappen oder auch nicht", sagte er nach Angaben des "Wall Street Journals". Es bestehe die Gefahr, dass die Kunden scharenweise weglaufen und die Einnahmen massiv einbrechen.

Lösungen können nicht nur von der Regierung kommen

Rattner meinte: "Wir werden alle Mittel der Regierung einsetzen und versuchen, einen fairen Kompromiss zu finden." Er fügte hinzu: "Aber wir werden nicht einfach Dollarnoten an der Pennsylvania Avenue verteilen." Nun seien die Autofirmen gefordert, alle Seiten müssten Opfer bringen. Lösungen könnten nicht nur von der Regierung kommen.

Die von den beiden Autobauern GM und Chrysler geforderten neuen Finanzhilfen summieren sich zusammen mit bereits erhaltenen Krediten auf insgesamt 39 Milliarden Dollar (30,4 Milliarden Euro). Im Gegenzug will allein GM weltweit etwa jeden fünften Arbeitsplatz streichen und Werke möglicherweise auch in Europa schließen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden