US-Autozulieferer Visteon schreibt rote Zahlen

Foto: Visteon

Der amerikanische Autozulieferer Visteon, die ehemalige Autoteile-Sparte von Ford, hat 2006 rote Zahlen geschrieben. Visteon litt unter Produktionskürzungen bei Ford und anderen wichtigen Kunden.

Der Jahresumsatz fiel 2006 massiv auf 11,4 Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro) gegenüber 17,0 Milliarden Dollar im Vorjahr. Visteon hatte am 1. Oktober 2005 insgesamt 32 nordamerikanische Betriebe an eine eigens von Ford gebildete Auffanggesellschaft zurücktransferiert. Hierdurch sackte der Umsatz um 6,1 Milliarden Dollar ab. 

Das Unternehmen verbuchte einen Verlust von 163 (Vorjahr: 270) Millionen Dollar oder 1,28 (2,14) Dollar je Aktie. Dies hat Visteon mit Sitz in Van Buren Township (US-Bundesstaat Michigan) am Freitag (16.2.) bekannt gegeben.

Visteon schrieb im vierten Quartal 2006 rote Zahlen von 39 Millionen Dollar oder 30 Cent je Aktie gegenüber einem Gewinn von 1,3 Milliarden Dollar oder 10,25 Dollar je Aktie in der entsprechenden Vorjahreszeit. Der hohe Gewinn im vierten Quartal 2005 war auf den Transfer der Betriebe zurückzuführen. Er hatte einen Sondergewinn von 1,8 Milliarden Dollar gebracht.

Visteon erwartet 2007 weitere Produktionskürzungen bei Schlüsselkunden. Visteon geht von einem Produktabsatz von 11,1 Milliarden Dollar aus.

Neues Heft
Top Aktuell McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Beliebte Artikel Visteon Mitarbeiter in Sorge Visteon wieder mit Gewinn
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu