US-Studie

BMW und Honda besonders "inter-nett"

Die US-Internetseiten von Honda und BMW stehen in der User-Gunst am höchsten. Audi und Mercedes landen auf den Plätzen drei und sechs.

Bei einer repräsentativen Untersuchung des Marktforschungs-Unternehmens J. D. Powers in den USA wurden beide Sites von den mehr als 5.000 Teilnehmern der Studie auf einen geteilten Spitzenplatz gewählt. Die Probanden, die zuvor angegeben hatten, innerhalb der nächsten 24 Monate einen Neuwagen kaufen zu wollen, sollten 36 Webseiten von Automobil-Herstellern nach 18 Kriterien bewerten.

Punkte gab es unter anderem für leichte Lesbarkeit, einfache Navigation, die Funktionalität und Extras wie Fotos und Spezialeffekte. Besonders wichtig: Der Informationsgehalt, zu dem unter anderem Preisangaben, Carkonfiguratoren sowie technische Beschreibungen gehörten – er machte 48 Prozent der Gesamtnote aus.

BMW und Honda bieten Besuchern Raten-Berechnung

BMW imponierte den Usern besonders durch die vielfältigen Features und Optionen, bei Honda war es dagegen leicht, die Preise einzelner Händler zu erfahren. Beide Hersteller bieten zudem einfache Möglichkeiten, eventuelle monatlichen Ratenzahlungen auszurechnen.

BMW und Honda müssen ihre Webauftritte diesem Ergebnis zufolge seit der ersten Untersuchung im Jahr 2000 stark verbssert haben. Damals hatte J. D. Powers zwar ausdrücklich keine Platzierung veröffentlicht, Chris Denove, Leiter der Studie, erklärte jedoch, die beiden Sieger hätten im letzten Jahr „deutlich unter dem Durchschnitt abgeschnitten“.

Gute Websites verstärken Kundenbindung

Investitionen in Webauftritte lohnten sich, so Denove, denn „eine gut gemachte Internetseite lockt Menschen in die Verkaufsräume.“ 41 Prozent derjenigen, die eine Page mit der Höchstnote zehn bewerteten, hatten erklärt, am liebsten ein Modell dieses Herstellers probefahren zu wollen. Das Ergebnis zeige überdies, dass es „besonders für kleinere, noch nicht so bekannte Marken sehr wichtig ist, mit speziellen Angeboten Interessenten auf ihre Seiten zu locken.“ Gut gemachte Webpages seien äußerst effektive Mittel, die Wahrnehmung solcher Marken zu verbessern.

Ranking:

1. BMW 706

2. Honda 706

3. Audi 705

4. Toyota 698

5. Lincoln 697

6. Mercedes-Benz 695

7. Oldsmobile 695

8. Mazda 693

9. Lexus 691

10. Jaguar 690

Die Betreiber der unter dem Durchschnitt bewerteten Homepages wurden von J. D. Powers nicht veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu