USA

Deutsche mit gemischtem Erfolg

In einem insgesamt deutlich schrumpfenden Markt legten BMW und Audi im Februar gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat zu, während Mercedes-Benz, Volkswagen und Porsche weniger Autos auslieferten.

In einem insgesamt deutlich schrumpfenden Markt legten BMW und Audi im Februar gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat zu, während Mercedes-Benz, Volkswagen und Porsche weniger Autos auslieferten. Der US-Gesamtabsatz aller Anbieter ist im Februar um rund 3,5 Prozent auf 1,3 Millionen Autos gefallen. Dies geht aus den am Freitagabend (1.3.) veröffentlichten US-Verkaufszahlen der Autofirmen hervor.

Angesichts der allmählich aufgehellten Konjunkturperspektiven fiel der Rückschlag allerdings nicht so stark aus wie erwartet. Die großen Hersteller buhlen zudem weiter mit kräftigen Rabatten und extrem billigen Finanzierungen um die Käufer.

C-Klasse als Zugpferd bei Mercedes

Der Mercedes-Benz-Absatz schrumpfte im Februar gegenüber der Vorjahresvergleichszeit um 2,1 Prozent auf 14.890 Autos, wobei die C- Klasse-Modelle stark zulegten. Die M-Klasse und die S-Klasse-Modelle sowie einige andere Modellgruppen verbuchten Absatzrückschläge. Paul Halata, der Präsident der Mercedes-Benz USA, verwies auf den Verkaufsanstieg von 7,5 Prozent auf 29.988 Fahrzeuge für die ersten zwei Monate 2002. Er verspricht sich von neu auf den US-Markt kommenden Modellen, wie dem am Freitag eingeführten SL500 Roadster, weitere Impulse.

Auch der Münchener Konkurrent BMW hat im Februar deutlich mehr Fahrzeuge in den USA abgesetzt als im Vorjahresmonat. Die Verkäufe seien um 14 Prozent auf 17.956 Einheiten gestiegen.

Die Audi of America legte im Februar um 4,1 Prozent auf 6.125 Autos zu. Der A4-Absatz schoss um 33,6 Prozent in die Höhe. Die Audi of America verkaufte seit Jahresbeginn 12.447 Stück, plus 3,3 Prozent. Beides waren neue Rekordergebnisse.

VW verliert bei Jetta und Beetle

Die Volkswagen of America lieferte im Februar hingegen nur 22.122 Autos aus, minus 8,8 Prozent. Die amerikanische VW-Tochter hat seit Jahresbeginn 43.484 Neuwagen untergebracht oder 2,1 Prozent weniger als in der Vorjahresvergleichszeit. Der Jetta- und der Beetle-Absatz schrumpften im Februar deutlich, während der Passat weiter zulegte.

Die Porsche Cars North America verkaufte im Februar nur noch 1.817 Sportwagen oder 15 Prozent weniger als in der entsprechenden Vorjahreszeit. Dabei sackte der Boxster-Absatz ab, während die US-Tochterfirma den Verkauf der 911er Modelle stark erhöhen konnte. Porsche hat in den beiden ersten Monaten dieses Jahres in den USA 3.302 (4.186) Autos untergebracht.

Überraschen konnte im Februar der US Autohersteller General Motors mit einem leichten Absatzanstieg von 0,4 Prozent auf 411.111 Autos. Chrysler, die amerikanische Daimler-Chrysler-Tochter, verbuchte im Februar einen dagegen Rückschlag von elf Prozent auf 178.642 Stück. Die Ford- Auslieferungen, fielen um 11,6 Prozent auf 268.397 Einheiten, obwohl Jaguar, Land Rover und Volvo teilweise stark zulegten.

Neues Heft
Top Aktuell Porsche Panamera GTS Porsche Panamera GTS Jetzt auch als Sport Turismo
Beliebte Artikel BMW & Mercedes Das fängt ja gut an Skoda Kodiaq GT Neuer Skoda Kodiaq GT (2018) Das SUV-Coupé erstmals erwischt
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS Lamborghini Huracán Performante, Chevrolet Corvette Z06, Mercedes-AMG GT R, McLaren 720S, Porsche 911 GT3, Audi R8 V10 Plus, Honda NSX, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen September WLTP wirbelt Sportwagen durcheinander
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer