V8-Sportwagen im Überblick

Das sind die wichtigsten V8-Sportler

BMW M5, Heckansicht Foto: Achim Hartmann 67 Bilder

Gurgeln, grölen, bollern: V8-Motoren lassen die Herzen der Sportwagenfans seit jeher höher schlagen - besonders dann, wenn es sich um freisaugende Achtender mit V-Anordnung handelt. Im Trend liegen jedoch mittlerweile aufgeladener Triebwerke. Wir geben Ihnen einen Überblick über sportliche Fahrzeuge mit V8.

Traurig, aber wahr: Der freisaugende V8 gehört einer aussterbenden Gattung an, seit die Hersteller das Downsizing - also die Hubraumverkleinerung bei ähnlichem oder sogar größerem Leistungsvermögen - für sich entdeckt haben. Letztes Beispiel: die Abkehr vom beliebten V8-Sauger hin zum Reihensechszylinder-Biturbo im neuen BMW M3/M4. Damit verrichten in der M-Welt nur noch aufgeladene Triebwerke ihren Dienst. "Die Fortschritte bei der Aufladung hinsichtlich des Wirkungsgrads sind beträchtlich", erklärte BMW-M-Chef Friedrich Nitschke 2013 im Zuge einer letzten Vergleichstestausfahrt mit dem M3 der E92-Baureihe.

Auch Konkurrent AMG, ein Unternehmen, das wie kaum ein zweites für V8-Power steht, hat den Weg der Aufladung eingeschlagen. Der 6,3 Liter-V8-Saugmotor veschwindet Stück für Stück aus dem Sortiment und wird von einem doppelt aufgeladenen Triebwerk ersetzt. Auf Ladesdruck setzt auch der künftige Sportler Mercedes-AMG GT. Ein 4,0-Liter-Biturbo-V8-Herz trägt dafür Sorge, dass der Sportwagen dem Porsche 911 die Auspuffrohre vor die Nase hält.

Ferrari setzt erstmals seit 1987 auf Turboaufladung

Es bröckeln sogar letzte V8-Saugmotor-Bastionen. Der auf dem Genfer Autosalon präsentierte neue Ferrari California T ist der erste Sportwagen aus Maranello seit 1987, der auf Turbotechnik setzt. Mit der Aufladung geht dem V8 ein Stück seiner emotionalen Verbrennungsmelodie verloren.

Denn ein Turbo reicht nicht an die Klangsymphonien eines Saugers heran. Das liegt in der Natur der Sache. Doch an Leistung mangelt es aufgeladenen V8-Aggregaten keinesfalls. So kitzelt der California T aus seinen 3,9 Litern Hubraum 560 PS - satte 70 PS mehr als das Vorgänger-Modell. Und auch in Bezug auf das berühmte Turboloch haben die Hersteller große Fortschritte gemacht - es ist in vielen Modellen kaum noch spürbar.

Wie viel Leistung ein aufgeladener V8 aufbringen kann, zeigen insbesondere Modelle wie der Koenigsegg One:1. In dem schwedischen Supersportwagen verrichtet ein Biturbo-V8 sein Werk, dessen Output bei atemberaubenden 1.360 PS liegt.

Dodge Challenger SRT Hellcat mit 717 PS

Besonders beliebt in der großen weiten V8-Welt sind sportliche US-Boliden. Ein Pony-Car mit im wahrsten Sinne des Wortes höllisch viel V8-Dampf hört auf den Namen Dodge Challenger SRT Hellcat. Es ist das Fahrzeug mit dem stärksten V8 unter der Haube, der bislang bei Chrysler vom Band gelaufen ist. Ein Kompressor hebt die Power des 6,2-Liter-V8 auf 717 PS und das maximale Drehmoment auf 881 Nm an. Nicht minder beeindruckend: die Leistungswerte des Ford Shelby Mustang. Das Muscle-Car entlockt seinem V8-Kompressor 662 PS und 856 Nm.

Neues Heft
Top Aktuell Batterie-Wechselstation von Nio Nio-Wechselakkus: Erster Check Batterietausch in fünf Minuten
Beliebte Artikel Koenigsegg One:1, Genfer Autosalon, Messe, 2014 Exotische Sportwagen Unter 100 Stück, über 1.000 PS McLaren 650S Spider, Seitenansicht, Verdeck öffnet Autojahr 2014 Sportwagenfans aufgepasst
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker