auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VDIK

2006 mit Import-Rekord

Foto: dpa

Autos ausländischer Hersteller werden in Deutschland immer beliebter. Die Konkurrenten von Volkswagen, Opel, Mercedes-Benz und BMW konnten in diesem Jahr ihren Marktanteil auf den Rekordwert von 36,1 Prozent steigern, teilte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) am Mittwoch (20.12.) in Frankfurt mit.

20.12.2006

In den neuen Bundesländern erzielten Toyota, Peugeot & Co. sogar einen Anteil von 50,5 Prozent. Der Pkw-Absatz dieser Autohersteller wuchs 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 1,24 Millionen Neuzulassungen und damit stärker als  der Gesamtmarkt mit 3,2 Prozent. Bei Nutzfahrzeugen betrug der Marktanteil 25,9 Prozent.

Für das kommende Jahr rechnet VDIK-Präsident Volker Lange mit einer eher rückläufigen Entwicklung. Vor allem in den ersten Monaten werde es nach den Vorzieheffekten auf Grund der Mehrwertsteueranhebung schwer. Insgesamt seien rund 60.000 Autos bewusst noch 2006 gekauft worden - mehr als vom Verband erwartet. "Der Vorzieheffekt ist allerdings nicht nur von der Mehrwertsteuererhöhung, sondern auch von der Konjunkturbelebung und dementsprechend steigendem Konsum beeinflusst", meinte Lange.

Hybride nur beim Importeur zu haben

Bei den Wunschautos der Deutschen gab es im zurückliegenden Jahr kaum Änderungen. Die größten Zuwächse wiesen Minis, Geländewagen, Oberklasse-Fahrzeuge und Transporter verschiedener Größen auf. Weniger beliebt waren Volumenmodelle und Cabrios. Die ausländischen Hersteller konnte in den meisten der Wachstumssparten punkten, bei Wohnmobilen entfielen sogar 75 Prozent aller Neuzulassungen auf sie. Autos mit Hybridmotoren kamen ausschließlich aus ausländischer Produktion. Die Kombination Benzin- und Elektromotor fand insgesamt mehr als 5.000 Käufer, 50 Prozent mehr als 2005.

Lange begrüßte die Entscheidung von Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt, einen Lexus mit Hybrid-Antrieb anstelle eines deutschen Autos zu fahren: "Es sollte selbstverständlich sein, dass Politikern der Dienstwagen zugestanden wird, der für ihre Zwecke am besten geeignet ist - egal, aus welchem Land die Marke stammt."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden