VDIK

Absatzkrise verschärft sich 2009

Foto: dpa

Die Absatzkrise auf dem deutschen Automarkt wird sich nach Einschätzung der internationalen Autohersteller im nächsten Jahr verschärfen. Die Zahl der Neuzulassungen werde 2009 von knapp 3,1 auf 2,9 Millionen sinken und damit das niedrigste Niveau seit der Wiedervereinigung Deutschlands erreichen

Das sagte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) am Donnerstag (18.12.) in Frankfurt. Damit bestätigte der Verband die Prognose der deutschen Hersteller, die im Verband der Automobilindustrie (VDA) organisiert sind. Grund dafür seien die Folgen der Finanzkrise, aber auch hohe Spritpreise und die rückläufigen verfügbaren Einkommen der Bürger.


Importeure wollen Marktanteil ausbauen

Die ausländischen Marken wollen trotz der sinkenden Zahlen ihren Marktanteil von derzeit 35,2 Prozent (Vorjahr: 35,9) leicht ausbauen. Die Importeure wie Peugeot, Fiat und Co. sind besonders stark im Segment der Kleinwagen, die wegen ihres geringen Verbrauchs und der
Klimadebatte derzeit gefragt sind. Profitieren wollen die Marken auch von der steigenden Nachfrage nach alternativen Antrieben wie Gas- und Hybridfahrzeugen mit Elektromotor. Dieses Segment legte 2008 zwar um mehr als ein Drittel zu, bleibt allerdings mit 33.000 zugelassenen Autos eine Nische. Noch stärker als bei den Pkws werde 2009 das Minus bei Transportern und Lastwagen mit zehn Prozent auf 300.000 Fahrzeuge ausfallen.

Anteil der Privatkäufer wird weiter sinken

Vor allem die privaten Konsumenten halten sich beim Autokauf zurück. Der Anteil der Privatkäufer werde im kommenden Jahr von den früher üblichen 50 Prozent voraussichtlich auf 39 Prozent sinken, sagte Lange. Weitere Rabatte zur Ankurbelung des Absatzes lehnt der Verband aber ab. "Es würde die wirtschaftliche Kraft jedes Unternehmens beeinträchtigen, sich an noch höheren Rabattschleudereien zu beteiligen", sagte VDIK-Präsident Volker Lange. Nach Expertenangaben haben die Rabatte bereits Rekordhöhen von bis zu 30 Prozent auf den Listenpreis erreicht.

Forderungen an die Politik

Der Verbandspräsident klagte, dass die Banken wegen der Finanzkrise immer zurückhaltender Kredite vergeben. Damit würden sie insbesondere die Händler in Schwierigkeiten bringen. "Wir werden den ein oder anderen Händler verlieren", sagte Lange. Branchenexperten rechnen mit zahlreichen Insolvenzen bei den 20.000 Betrieben in Deutschland.

Der VDIK forderte von der Politik die rasche Umstellung der Kfz-Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß noch vor der Bundestagswahl im nächsten Jahr. Zudem müsse es eine Verschrottungsprämie für Altautos geben.

Neues Heft
Top Aktuell Audi Q3 Fahrbericht (2018) Audi Q3 (2018) Fahrbericht Näher am Q5 als am Q2
Beliebte Artikel Automakt Japan Hersteller mit düsteren Absatzprognosen Audi-Absatzziel Trotz Krise packen wir die Million
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Audi Q3 Fahrbericht (2018) Audi Q3 (2018) Fahrbericht Näher am Q5 als am Q2 Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018