auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Absatzquote für emissionsfreie und emissionsarme Autos

Bedeutet die Jamaika-Verkehrspolitik das Verbrenner-Ende?

Verkehrspolitik Verbrennungsmotor Jamaika Koalition Foto: auto motor und sport

In den Sondierungsgesprächen zwischen der Union, den Grünen und der FDP wurde auch das Thema Verkehr heiß diskutiert. Künftig wolle man nur noch emissionsfreie Neu-Fahrzeuge zulassen. Das Ende des Verbrennungsmotors?

17.11.2017 Patrick Lang 6 Kommentare

In einem Sondierungspapier zum Thema Verkehr heißt es, man habe sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der nächsten zwanzig Jahre den Zeitpunkt zu erreichen, an dem nur noch emissionsfreie Neuwagen beim Händler stehen. Um diese Zielsetzung voranzutreiben, sollen alternative Antriebe verstärkt gefördert werden. Beispielsweise durch eine dynamische Absatzquote von fünf Prozent, die ab 2020 in Kraft treten soll und für die Hersteller gilt. Jedenfalls dann, wenn der Prozentsatz der Zulassungen emissionsfreier Autos im Jahr 2019 noch unter 3,5 liegen sollte. Zudem werden die Autobauer in der Diesel-Frage in die Pflicht genommen. Eine wirksame und überprüfbare Nachrüstung soll die bereits im Verkehr befindlichen Selbstzünder zu Saubermännern machen.

Bonus-Malus-System bei Kfz-Steuer

Für die Verbraucher heißt es „Zuckerbrot und Peitsche“. Als Kaufanreiz soll ein effektives Bonus-Malus-System in die Kfz-Steuer eingearbeitet werden, um die Anschaffung von emissionsarmen und elektrischen Fahrzeugen zu befeuern. Fahrverbote in Städten stünden ebenso auf dem Zettel wie auch eine bundesweite blaue Plakette, schreibt etwa das Handelsblatt. Der bisherige Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte besagte Plakette bis zuletzt entschieden abgelehnt.

Gegen Fahrverbote für EU5EU6-Diesel-Nachrüstung im Test

Als zusätzlichen Baustein auf dem Weg in die emissionsreduzierte Zukunft sieht das Bündnis die Begünstigung der Dienstwagenbesteuerung von effizienten Autos. Sie sollen beim geldwerten Vorteil aufkommensneutral besser gestellt werden, geht aus dem Sondierungspapier hervor.

Neuester Kommentar

Freut mich, Shadowsplitter, dass Sie mit mir im Wesentlichen einer Meinung sind. Auch Ihre Wheel to Wheel Betrachtung ist interessant. Dazu möchte ich nur noch zwei Ergänzungen hinzufügen

1. Bei der Effizienzbetrachtung batterieelektrischer Antriebe ist zu bedenken, dass die "spazieren gefahrenen" Akkus (nebst Leistungselektronik) mit ihrem Eigengewicht, das alles in allem ca. bei 10 kg/kWh liegt einen erheblichen Energiemehrverbrauch darstellt, insbesondere bei Bergauffahrten. Ebenso die Systeme zum befördern der schweren Fuhre bzw. deren Abbremsen eine ebensolche Gewichtserhöhung und damit Verbrauchserhöhung bedingt (größere Bremsen, stärkere Servopumpen für Lenkung und Bremsen usw.). Bei der Effizienzbetrachtung dieser Systeme sollte dieser Aspekt nicht übersehen werden. Dann sind diese Antriebe plötzlich gar nicht mehr so effizient.

2. Neueste Motoren mit Direkteinspritzung und Mild- Turbo Aufladung liegen bei deutlich über 40% mechanischem Wirkungsgrad. Auch dürfte es interessant werden wenn, wie in der Kraftwerkstechnik bei Gas-Blockheizkraftwerken (BHKW) noch kompakte Versionen von ORC- Maschinen an die Motoren gebaut werden können, wo dann die Wärmenutzung zur Steigerung des Wirkungsgrades herangezogen wird, oder Absorberkältemaschinen anstatt Klimaanlagen zum Einsatz kommen. Dann werden wir Wirkungsgrade bei den Motoren jenseits der 50% erleben, nicht mehr leistungsgemindert durch eine kraftzehrende Klimaanlage und aerodynamisch optimiert, da bei Weitem nicht mehr die Kühlfläche benötigt wird wie heute, wo man noch die ganze thermische Energie in die Luft bläst, sondern massiv weniger Wärme zu entsorgen hat.

Akki174 20. November 2017, 15:40 Uhr
Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden