Visteon

Ford übernimmt

Die US-Autokonzern Ford und der zweitgrößte amerikanische Auto-Zulieferer Visteon haben sich endgültig auf die Rücknahme von 17 unprofitablen Fabriken, sechs Forschungszentren und anderen Einrichtungen des Autozulieferers in den USA und Mexiko geeinigt. Dies hat Ford am Dienstag (13.9.) bekannt gegeben.

Visteon ist die ehemalige Autoteile-Sparte von Ford. Das Unternehmen hat seit seiner Verselbstständigung vor fünf Jahren fast immer tiefrote Zahlen geschrieben. Im vergangenen Jahr hatte es bei einem Umsatz von 18,6 Milliarden Dollar einen Verlust von 1,5 Milliarden Dollar.

Die zurückgenommenen Werke und Einrichtungen werden zum 1. Oktober in eine neue Gesellschaft eingebracht, die von Ford geführt wird. Das neue temporäre Unternehmen wird als Automotive Components Holdings LLC firmieren.

Die meisten Fabriken sollten rasch für den Verkauf an andere Unternehmen fit gemacht werden, die das notwendige Kapital und die notwendige Expertise hätten, um Ford mit Teilen und Technologien zu wettbewerbsfähigen Prisen und hoher Qualität zu beliefern, hieß es. Ford-Vizepräsident Al Ver wird die neue Gesellschaft führen.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Visteon Miese Bilanz Visteon Ford springt ein
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS Mini John Cooper Works GP Concept Mini John Cooper Works GP Über 300 PS starke Kleinserie kommt 2020
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer Youngtimer Collection Auktion RM Sotheby's 2019 RM Sotheby's Auktion 2019 Youngtimer-Sammlung kommt nach Essen 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Kult-Coupé mit nur 8,5 Meilen steht zum Verkauf