dpa

Volkswagen in Russland

VW lässt bei GAZ bauen

Der Volkswagen-Konzern lässt künftig 110.000 Autos im Jahr in einem Werk des russischen Herstellers GAZ bauen. Volkswagen und GAZ hätten jetzt ein Abkommen über eine Auftragsfertigung von Volkswagen- und Skoda-Modellen vertraglich vereinbart, teilte VW am Dienstag (14.6.) in Wolfsburg mit.

Die Vereinbarung gelte bis 2019. GAZ werde damit die Produktion der Modelle Volkswagen Jetta, Skoda Octavia und Skoda Yeti für den russischen Markt übernehmen. Der erste Skoda soll Ende 2012 vom Band laufen. Volkswagen reagiert damit auf die stark wachsende Nachfrage im russischen Automobilmarkt.

VW investiert bei GAZ 200 Millionen Euro

VW-Chef Martin Winterkorn sagte, der russische Markt sei einer der Wachstumsmotoren für die Autoindustrie. Durch den kurzfristigen Ausbau der Produktionskapazitäten gemeinsam mit GAZ werde der VW-Konzern seine Position in diesem Schlüsselmarkt deutlich stärken. Mit der Vereinbarung sollen auch die Kapazitäten im VW-Werk in Kaluga ausgebaut werden, um am Boom des russischen Marktes zu partizipieren.

VW wird in die Produktion bei GAZ rund 200 Millionen Euro investieren. Die Mittel fließen in die Erweiterung und Modernisierung vorhandener Fertigungsanlagen in den Bereichen Lackiererei und Montage sowie den Aufbau eines neuen Karosseriebaus.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr VW will Produktion verdoppeln Volkswagen in Russland

Der VW-Konzern will seine Produktion in Russland mittelfristig auf 300.000...

VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW