Vollelektrische Brabus E-Klasse auf der IAA

320 kW und 3.200 Nm Drehmoment

Tuner Brabus MercedesE-Klasse Full Electric IAA Foto: SB-Medien 25 Bilder

Brabus schlägt zur IAA ungewohnt leise Töne an. Der Mercedes-Tuner, bekannt für getunte Motoren mit acht oder zwölf Zylindern, hat für die Messe verschiedene Versionen der E-Klasse mit Elektroantrieb angekündigt.

Der Tuner setzt bei dem auf der IAA ausgestellten Prototypen Brabus High Performance 4WD Full Electric auf  Radnabenmotoren. Sie sind in den Felgen montiert und ermöglichen den unabhängigen Antrieb jedes Rads. Die Leistung eines einzelnen Motors soll bis zu 80 kW (109 PS) betragen. Der voll elektrische Prototyp stellt so eine Gesamtleistung von 320 kW (435 PS) und ein maximales Drehmoment von 3.200 Newtonmeter bereit.

In 6,9 Sekunden soll der Prototyp Brabus High Performance 4WD Full Electric den Sprint von null auf 100 km/h bewältigen und den Zwischensprint von 60 auf 120 km/h in fünf Sekunden absolvieren. Die Höchstgeschwindigkeit im Sport-Modus liegt bei 220, im Eco-Modus bei 190 km/h.

Vollelektrischer Brabus auf IAA mit 350 km Reichweite

Die Reichweite der rein elektrisch betriebenen Mercedes E-Klasse soll bei rund 240 Kilometer, im Eco-Modus sogar bei 350 Kilometern liegen. Dafür hat Brabus ein Lithium-Ionen-Batterie-Pack verbaut und gewichtsoptimiert in der Karosserie verteilt. Dafür wird unter anderem der Platz im Motorraum, im Kardantunnel und der Bereich genutzt, wo sich für gewöhnlich der Treibstofftank befindet.

Die Aufladung des Batterie-Packs von außen erfolgt über die Autostrom-Ladebox für die Schnellladung. Am Gleichstromnetz mit 380 Volt und einer Ladeleistung von 50 kW soll der E-Barbus in eineinhalb Stunden wieder auf eine Reichweite von 350 Kilometern gebracht werden. Für die Ladungen unterwegs steht ein integriertes Ladegerät zur Verfügung, das den E-Brabus an jeder 220 Volt Wechselstrom-Steckdose oder an einem 380 Volt Gleichstromanschluss innerhalb von fünf Stunden komplett aufladen soll.

Da der auf der IAA präsentierte Prototyp Brabus High Performance 4WD Full Electric mit 2.190 Kilogramm schwerer ist als die Serien-E-Klasse, wurden noch weitere Konfigurationen vom Tuner vorgenommen. So bekam der E-Brabus eine Frontschürze, die den Auftrieb an der Vorderachse reduzieren soll, Seitenschweller, die den Luftstrom beruhigen sollen und ein höhenverstellbares Gewindefahrwerk, das auf das Fahrzeuggewicht abgestimmt ist.

Kleinserie des E-Brabus geplant

Zum Tuning-Paket des vollelektrischen Prototyps gehören auch LED-Tagfahrlichter, LED-Einstiegsleuchten, Aluminium-Kotflügel und 19-Zoll-Räder. Den Innenraum ergänzte Brabus um ein Kombiinstrument, das den Fahrer mit Informationen über die Elektromotoren und den Batteriezustand informiert. Das Serienlenkrad wurde gegen ein Sportlenkrad eingetauscht und die Aluminium-Pedale, Edelstahl-Einstiegsleisten und Fußbodenschoner gehören ebenfalls zur Brabus-Ausstattung.

Da es sich beim Brabus High Performance 4WD Full Electric um einen Prototypen handelt, gibt es auch keine Preisangabe. Brabus plant allerdings eine Kleinsereinfertigung der rein elektrischen E-Klasse.

Ein weiterer Prototyp den Brabus auf der IAA vorstellen wird, ist der Mercedes E 220 CDI Blue Efficiency mit Hybridantrieb. Bei ihm verbauten die Brabus-Ingenieure zwei Radnaben-E-Motoren an der Hinterachse. Sie sollen im Eco-Modus zusammen 100 kW (136 PS), im Sport-Modus 160 kW (218 PS) Leistung und ein Drehmoment von 1.600 Nm bereit stellen.

Hybrid Brabus auf IAA mit 418 PS Systemleistung

Durch die zusätzliche Leistung verbessert sich die Beschleunigung des 200 PS starken Turbodiesels von null auf 100 km/h von 8,4 auf 7,4 Sekunden - und das bei 255 Kilogramm mehr Gewicht. Der Zwischenspurt von 60 auf 120 km/h gelingt in 5,6 Sekunden.

Im rein elektrischen Eco-Modus soll die Reichweite des Brabus-Hybrids bei 120 Kilometern liegen, im ebenfalls rein elektrischen Sport-Modus bei 80 Kilometern. Die Aufladung der Lithium-Ionen-Akkus erfolgt genau wie beim 4WD Full Electric entweder durch Rekuperation, die Autostrom-Ladebox oder das Onboard-Ladegerät.

Auch dieser auf der IAA präsentierte Brabus-Prototyp ist mit einem verstellbaren Fahrwerk, 19-Zoll-Rädern, neuer Frontschürze, Seitenschwellern, LED-Tagfahrlicht und LED-Einstiegsleuchten ausgestattet. Über das Kombiinstrument im Cockpit kann zwischen den drei Fahrmodi Elektroantrieb, Hybridantrieb und Dieselmotor gewählt werden.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken