Volvo

Fertigen in den USA

Foto: ams

Der US-Konzern Ford will einen Teil der Pkw-Produktion seiner schwedischen Nobel-Tochter Volvo möglicherweise in die USA verlagern.

Volvo-Chef Fredrik Arp sagte der Stockholmer Zeitung "Dagens Nyheter" auf der Automesse in Detroit: "Es geht auf die Dauer nicht an, dass wir alles in Europa produzieren, aber 25 Prozent unseres Absatzes in Nordamerika haben."

Man werde eine Bestandsanalyse zu diesem Thema im Frühling fertig haben. Volvo betreibt seine Produktion von jährlich 425.000 Wagen (2006) bisher in den schwedischen Werken Torslanda und Uddevalla sowie im belgischen Gent. Als Hintergrund für die Überlegungen zur Verlagerung nach Nordamerika gilt nicht zuletzt der andauernd niedrige Dollarkurs, der den Gewinn beim Export der in Europa produzierten Autos erheblich schmälert.

Volvos Pkw-Sparte gehört seit 1999 zu Ford, während die Lkw-Herstellung selbstständig geblieben ist. Wegen der hohen Verluste des US-Mutterkonzerns hat Volvo seit längerem als möglicher Kandidat für einen Weiterverkauf gegolten und wurde dabei unter anderem mit BMW und Renault-Nissan in Verbindung gebracht.

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel Volvo baut Hybrid-Zentrum Batterie-Wechselstation von Nio Nio-Wechselakkus: Erster Check Batterietausch in fünf Minuten
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker