Volvo-Krise

Ford-Tochter Volvo bleibt ohne Staatshilfe

Volvo Logo

Wegen der ungeklärten Zukunft beim US-Konzern Ford muss dessen schwedische Tochter Volvo vorerst ohne erhoffte Staatskredite auskommen.

Wie die Regierung in Stockholm und der Pkw-Hersteller in Göteborg am Donnerstag (7.5.) gemeinsam mitteilten, wurden Verhandlungen über eine Hilfe von 200 Millionen Euro durch die Europäische Investitionsbank (EIB) "auf Eis gelegt".

Warten auf möglichen Verkauf

Als Grund gaben beide Seiten an, dass Ford das schwedische Unternehmen möglicherweise in absehbarer Zeit verkauft.

Schwedens Regierung sollte für den von der EIB schon genehmigten Kredit an Volvo bürgen. Damit war die Finanzierung neuer Entwicklungsaktivitäten geplant. Eine Unternehmenssprecherin
erklärte, bei der Übernahme durch einen neuen Eigner würde die "weitere Abwicklung des Kredits äußerst komplex".

Keine Angaben zum Verhandlungsstand

Sie wollte keine Angaben über den Stand von Verkaufsverhandlungen machen. Volvo Cars beschäftigt 24.000 Mitarbeiter, davon 17.000 in Schweden. Die Nutzfahrzeugsparte wird unabhängig von Ford als eigenständiges Unternehmen geführt.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote