Volvo V70

Nordischer Kombinierer

Foto: Volvo 10 Bilder

Mehr Luxus, mehr Sportlichkeit und mehr Vielseitigkeit - das sind die Maxime, unter denen Volvo den neuen V70 auf die Räder gestellt hat. Premiere feiert der Schweden-Kombi auf dem Auto Salon in Genf.

Optisch geht der Trend der dritten V70-Generation dabei weg von der Kante. Die Nase wurde runder, die Scheinwerfer leicht angestellt. Ein wabenförmiger Kühlergrill mit verchromten Längsstreben pointiert die Front sportlich. Die Seitenlinie trägt mit einer leicht ansteigenden Linienführung zur Gesamtdynamik bei. B- und C-Säule sind in schwarz gehalten, ein Chromrahmen um die Fenster setzt weitere Akzente.

Das Heck verliert seine senkrechte Ausrichtung und kommt leicht nach vorne geneigt daher. Teile der Rückleuchten wanderten in die Heckklappe die dadurch breiter ausgeführt werden konnte. Das Ladevolumen hat durch den sportlicheren Zuschnitt nicht verloren. Mit 1.696 Liter stehen sogar 55 Liter mehr maximaler Laderaum bereit. Ein abschließbare Ablage unterhalb des Ladebodens bietet weiteren Stauraum. Optional stehen zudem eine elektrische Heckklappenbetätigung und ein ausziehbarer Boden zur Wahl.

Traditionell hat Volvo in den V70 auch jeden Menge Sicherheitsfeatures gepackt. So sorgen sich um die Insassensicherheit ein Schleudertrauma-Schutzsystem in den Sitzen, Front- und Windowairbags, ein automatisches System zur Verringerunmg der Aufprallgeschwindigkeit sowie, optional, in die Rückbank integrierte, höhenverstellbare Kindersitze.

Weitere Features sind unter anderem Bi-Xenonscheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht, ein aktives Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem sowie ein Warnsystem für den toten Winkel.

Eine optimierte Inneneinrichtung verspricht mehr Bewegungsfreiheit auf allen Plätzen. Verschiedene Soundsysteme und eine DVD-Entertainment-System sorgen für Unterhaltung an Bord.

Auf der Antriebsseite stehen für den V70 drei Benziner und zwei Diesel zur Wahl. Basisbenziner ist der 2,5-Liter-Fünfzylinder mit Turboaufladung, 200 PS und 300 Nm Drehmoment. Ergänzt wird dieser durch einen 3,2 Liter-Sechszylinder mit 238 PS und 320 Nm. Top-Motor ist der Dreiliter-Sechszylinder-Turbo mit 285 PS und 400 Nm. Bei den Selbstzünder treten der 2.4D mit 163 PS und 340 Nm sowie der D5 mit 185 PS und 400 Nm an. Alle Motoren sind weiterhin quer eingebaut und treiben die Vorderräder an. Nur im Top-Modell ist Allradantrieb serienmäßig mit an Bord. Optional können Sechsgang-Automatikgetriebe und ein elektronisch geregeltes Fahrwerk geordert werden.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel SPERRFRIST 24.10.18 / 00:01 Uhr Audi R8 Facelift 2018 Audi R8 V10 Quattro (2019) Sportwagen im Ur-Quattro-Look Volvo XC60 SUV für die Mitte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden