von Opel entlässt

Foto: von Opel

Die insolvente Autohandelsgruppe Georg von Opel hat nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" 115 Beschäftigte entlassen. Für sie sei eine Transfergesellschaft geplant. Die Kündigungen seien nach Angaben von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann notwendig, um das Unternehmen fortführen zu können.

Noch im Dezember wolle Hermann Deutschlands drittgrößten Opel-Händler an einen Investor verkaufen. Zurzeit laufe ein Bieterverfahren, in dem zahlreiche Interessenten aus dem In- und Ausland ein Gebot abgegeben hätten, sagte Hermann der FR zufolge. Ziel sei es, das Unternehmen als Gruppe zu verkaufen, um möglichst viele Arbeitsplätze zu retten. Gelinge dies nicht, sei auch der Verkauf einzelner Einheiten eine Option, betonte Hermann. Mitte Juni hatte Georg von Opel mit zuletzt 750 Beschäftigten Insolvenz angemeldet.

Der Autohändler vertreibt Wagen des Opel-Mutterkonzerns General Motors, also die Marken Opel, Saab, Suzuki, Cadillac und Chevrolet. Georg von Opel hatte das Haus 1936 gegründet, nachdem die Familie Opel den Autobauer 1929 an den US-Konzern General Motors verkauft hatte.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Autohändler von Opel verkauft 2/2019, Ford Last Mile Parcel Delivery Ford will Lieferdienste optimieren Vom Transit aufs Fahrrad und an Fußgänger
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G