VW

240 Millionen Euro für China

Der Wolfsburger Autobauer VW verstärkt sein Engagement in China und hat am Dienstag (30.9.) in Schanghai den Grundstein für ein weiteres Motorenwerk gelegt.

"Wir rechnen mit einem explodierenden Markt, die Lokalisierung wird in Zukunft immer wichtiger", sagte VW-Vorstand Folker Weißgerber. Das Werk wird gemeinsam mit dem Joint-Venture-Partner Shanghai Automotive Industry Corp (SAIC) gebaut und soll 240 Millionen Euro kosten. Die Fertigstellung ist für 2005 geplant.

Pro Jahr sollen rund 300.000 Motoren vom Band laufen, die unter anderem in den Polo und den 2004 auf dem chinesischen Markt kommenden Touran eingesetzt werden sollen. Bislang wurden diese Motoren importiert. Das Motorenwerk ist das bisher vierte des deutschen Automobilkonzerns in China. Zwei Werke produzieren bereits in Anting bei Schanghai, ein weiteres in der nordostchinesischen Stadt Changchun.

Weitere Investitionen über die zuletzt angekündigten sechs Milliarden Euro für die beiden VW-Standorte in Schanghai und Changchun hinaus seien nicht geplant. "Ein Engagement in dieser Größenordnung müssen wir erst mal umsetzen", sagte Weißgerber. Einen großen Bedarf in der Zukunft sehe er im Privatwagenbereich. Mindestens einmal im Jahr solle künftig ein neues Modell auf den Markt kommen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote