VW Werk Osnabrück VW

VW-Abgasaffäre

30.000 Stellen sollen gestrichen werden

Volkswagen wird als Folge des Abgasskandals bis zu 30.000 Stellen weltweit abbauen 23.000 Arbeitsplätze sollen demnach an deutschen Standorten wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen für die Stammbelegschaft sind bis 2025 ausgeschlossen worden.

VW will 3,7 Milliarden Euro sparen

Mit dem Stellenabbau sowie weiteren Einsparungen will sich Volkswagen nach der Abgasaffäre wieder fit für die Zukunft machen. Die Maßnahmen sind teil des zwischen Betriebsrat und Vorstand ausgehandelten „Zukunftspaktes“, die unterdessen dem Aufsichtsrat vorliegen. Mit den Umstrukturierungen, die auch Sparmaßnahmen und Mehrarbeit beinhalten, sollen bis zum Jahr 2020 3,7 Milliarden Euro eingespart werden – davon drei Milliarden Euro in Deutschland und 700.000 Euro im Ausland. Noch am Freitag (18.11.2016) tagt der Aufsichtsrat des Konzerns, um die Budgetplanung der nächsten Jahre zu fixieren.

Dem Stellenbabbau stehen 9.000 neue Jobs gegenüber, zudem sollen 3,5 Milliarden Euro in Werke und neue Modelle investiert werden. Stellen, die in der Produktion der konventionellen Fahrzeuge abgebaut werden, könnten bei der E-Mobilität teilweise kompensiert werden. „Wir müssen die Mannschaft verkleinern, aber es wird keine Kündigungen geben“, hatte VW-Markenchef Herbert Diess noch im Oktober gesagt.

VW will mit dem Zukunftspakt die operative Rendite bis 2020 auf vier Prozent steigern, gegenüber dem aktuellen Stand wäre das etwa eine Verdoppelung.

Verkehr Politik & Wirtschaft Porsche Traktor VW-Abgasskandal aktuell 90 Mio. Euro Bußgeld für Bosch

Hier alles über die Folgen des Abgasskandals im VW-Konzern.

VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW
Mehr zum Thema VW-Abgas-Skandal
Feinstaubalarm Stuttgart
Politik & Wirtschaft
Mercedes GLK 220 CDI, Seitenansicht
Verkehr
Rupert Stadler
Politik & Wirtschaft