Torsten Seibt

VW-Abgasaffäre

HU-Plakette auch ohne Software-Update

Der TÜV hat seine Drohung, von der Abgasaffäre betroffene VW-Modelle ohne Softwareupdate bekämen keine neuen Plakette, zurückgezogen.

Wie der Spiegel berichtet, hatte der TÜV Nord zunächst gedroht, Dieselautos mit nicht ausgetauschter Betrugssoftware die Plakette zu verweigern. Jetzt rudert die Prüforganisation zurück – und verweist auf den Gesetzgeber.

Noch keine Konsquenzen absehbar

Wenn die Autobesitzer ihr Fahrzeug nicht nachrüsten lassen, könnten dennoch Probleme bei der Hauptuntersuchung auf sie zukommen. Ist ihr Fahrzeug von dem vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Rückruf betroffen, haben sie 18 Monate Zeit, es in die Werkstatt zu bringen. Aber noch ist unklar, welche Konsequenz es für die Hauptuntersuchung hat, wenn diese Frist überschritten wird.

Derzeit werde die Motorsoftware, die für die Manipulation verantwortlich ist, ohnehin noch nicht überprüft, weil der entsprechende Rückruf noch laufe, sagte ein Sprecher des TÜV Süd. Erst nach Ende des Rückrufs müssten alle Prüforganisationen in Deutschland nachsehen, ob die Fahrzeuge an der Umrüstaktion teilgenommen hätten.

Verkehr Politik & Wirtschaft Porsche Traktor VW-Abgasskandal aktuell 90 Mio. Euro Bußgeld für Bosch

Hier alles über die Folgen des Abgasskandals im VW-Konzern.

Mehr zum Thema VW-Abgas-Skandal
VW Passat Variant 2.0 TDI, Frontansicht
Politik & Wirtschaft
Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat
Politik & Wirtschaft
Mercedes Stern Logo
Politik & Wirtschaft