Porsche-Chef, Matthias Müller, Porträt Robert Kah
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

VW-Abgasskandal: US-Behörden lehnen Rückrufplan ab

VW-Abgasskandal US-Behörden lehnen Rückrufplan ab

Der VW-Rückrufplan für mehrere Hunderttausende Dieselfahrzeuge in den USA stößt bei den US-Behörden auf wenig Zustimmung. Sowohl die kalifornische Umweltbehörde,CARB als auch die US-Umweltbehörde EPA haben am Dienstag (12.1.2016) den Rückrufplan von Volkswagen abgelehnt. Das geht aus einer gemeinsamen Mitteilung hervor.

VW habe "keine genehmigungsfähigen Rückrufplan" vorgelegt, heißt es weiter. Allerdings lässt die Behörde dem VW-Konzern noch Raum für Nachbesserungen. Gegenüber N-TV hat VW erklärt: "Die heutige Mitteilung bezieht sich auf die anfänglichen Rückrufpläne Volkswagens, die CARB im Dezember übermittelt wurde. Seither hatte Volkswagen konstruktive Gespräche mit CARB". Dazu gehöre auch ein Treffen aus der vergangenen Woche über den Rahmen für eine Beseitigung der Abgas-Affäre.

In der Erklärung begründeten EPA und CARB ihr Ablehnung damit, VW habe die Entscheidung getroffen, bei Abgastests zu schummeln und dies zu verstecken. CARB-Chefin Mary Nichols sagte: "Sie haben weitergemacht und haben die Lüge noch verschlimmert, und als sie erwischt wurden, haben sie versucht, es zu leugnen".

Am Mittwoch wird VW-Boss Matthias Müller mit der Chefin der US-Umweltbehörde zusammen kommen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren. Bereits vor der Eröffnung der Detroit Motor Show hatte Müller sich für die Manipulationen an Dieselfahrzeugen entschuldigt. Allerdings machte der VW-Boss am Rande der Automesse in einem Radio-Interview eine sehr unglückliche Figur. Dort erklärte er, so Spiegel Online, VW habe nicht gelogen, sondern lediglich die US-Gesetze falsch interpretiert. Nach der teilweisen Ausstrahlung des Interviews, bat VW um eine Wiederholung. Dabei entschuldigte sich Müller für seinen ersten Auftritt und akzeptierte den Gesetzesverstoß in vollem Maße.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Porsche-Chef, Matthias Müller, Porträt VW-Abgasskandal Volkswagen plant Großinvestitionen in den USA

Im Vorfeld der Detroit Motor Show 2016 hat VW-Chef Matthias Müller...

VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW