VW

Absatzrekord in 2005

Der Volkswagen-Konzern hat 2005 weltweit einen Absatzrekord erzielt, in wichtigen Märkten wie den USA und China aber deutlich verloren. Insgesamt setzte der Konzern im vergangenen Jahr 5,24 Millionen Fahrzeuge ab, ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auf dem stark wachsenden russischen Markt geht VW in die Offensive und baut nach jahrelangen Verhandlungen ein Werk in Russland. Das sagte Konzernchef Bernd Pischetsrieder am Sonntag (8.1.) auf der Automesse in Detroit. Zur Ertragsentwicklung 2005 sagte er, das Vorsteuergebnis habe sich wie prognostiziert verbessert.

2004 hatte der VW-Konzern ein Vorsteuerergebnis von 1,1 Milliarden Euro erzielt. Zum Ergebnis 2005 sagte Pischetsrieder: "Besser ist immer noch schlechter als gut."

Angesichts vergleichsweise hoher Kosten fährt VW derzeit einen Milliarden-Sparkurs. Pischetsrieder bekräftigte das Ziel, das konzernweite Vorsteuerergebnis bis 2008 um vier Milliarden Euro zu verbessern.

Marke VW bleibt Sorgenkind

Das Hauptsorgenkind unter den einzelnen Konzernmarken ist derzeit die Kernmarke VW. Markenchef Wolfgang Bernhard sagte in Los Angeles, kurz vor der Schau in Detroit, das Ergebnis der Marke Volkswagen sei 2005 trotz einer weltweiten Absatzsteigerung "vollkommen unbefriedigend" gewesen. Bei der Sanierung der ertragsschwachen Marke sieht Bernhard erst in fünf Jahren "Licht am Ende des Tunnels".

Pischetsrieder sagte, um bei der Marke eine wirkliche Trendwende zu schaffen, sei noch ein langer und steiniger Weg nötig. VW will tausende von Stellen streichen. Wie viele Jobs genau wegfallen sollen, wollte die Führungsspitze nicht sagen.

Beim weltweiten Absatz 2005 legte der Konzern in Westeuropa und Südamerika zu. Dagegen gab es in den USA und China deutliche Rückgänge.

VW baut Werk in Russland

Nur einen geringen Absatz verzeichnet VW derzeit in Russland. Der Vorstand des Autobauers hat nun aber entschieden, in der Nähe von Moskau ein eigenes Werk zu bauen. Mit dem Bau in Stupino solle noch 2006 begonnen werden, sagte Pischetsrieder in Detroit.

VW will seinen konzernweiten Marktanteil in Russland bei Neuwagen innerhalb der nächsten fünf Jahre von derzeit zwei bis drei Prozent auf zehn Prozent steigern. In dem neuen Werk sollen in fünf Jahren 250.000 Fahrzeuge produziert werden können. Eine Investitionssumme nannte Pischetsrieder nicht.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, BMW 330e Plug-in-Hybrid Neuer BMW 3er G20 (2018) Bald auch als Plug-in-Hybrid 330e
Beliebte Artikel VW-Chrysler Van-Deal perfekt VW-Neuheiten Frische Brise
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu