VW-Affäre

Lenz legt Ämter nieder

Foto: dpa

In der VW-Affäre um Lustreisen auf Firmenkosten hat der frühere niedersächsische SPD-Landtagsabgeordnete Günter Lenz nun auch seine Ämter bei Volkswagen niedergelegt.

Lenz trat am Dienstag (17.7.) als Betriebsratschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover sowie als Aufsichtsratsmitglied der Volkswagen AG zurück. Das teilte der Betriebsrat von VW Nutzfahrzeuge nach einer Betriebsversammlung in Hannover mit. Lenz habe erklärt, in der Affäre einen Strafbefehl zu akzeptieren. Die Rücktritte seien die Konsequenz.

Dies kommt einem Schuldeingeständnis gleich. Bisher hatte Lenz Vorwürfe, an Lustreisen auf VW-Kosten teilgenommen zu haben, stets bestritten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig sagte, das Ermittlungsverfahren gegen Lenz sei noch nicht abgeschlossen. Es gebe auch noch keinen Strafbefehl - die Möglichkeit bestehe aber und sei bei Verfahren mit überschaubarer Strafhöhe gängige Praxis.

Die Staatsanwaltschaft wirft Lenz in zwei Fällen Beihilfe zur Untreue vor. Er soll an Lustreisen auf VW-Kosten teilgenommen haben. Dabei sei ein finanzieller Schaden von insgesamt 600 Euro entstanden. "Damit hat er sich eines Vergehens schuldig gemacht", erklärte der Betriebsrat. Vor einem Monat hatte Lenz unter Druck der SPD-Spitze bereits sein Landtagsmandat abgegeben.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote