VW-Affäre

Teilabschluss in Sicht

Foto: VW, dpa

In der VW-Affäre um Vergnügungsreisen und Korruption stehen sechs der insgesamt 14 Ermittlungsverfahren vor dem Abschluss. Er gehe davon aus, dass die Verfahren vermutlich noch im September abgeschlossen würden, sagte der Sprecher der Braunschweiger Staatsanwaltschaft, Klaus Ziehe am Samstag (15.7.).

Er bestätigte damit Berichte der Tageszeitung "Die Welt" und des Magazins "Focus". Dass mit Anklagen gegen zwei niedersächsische Landtagsabgeordnete zu rechnen sei, wollte Ziehe nicht bestätigen.

Wie die "Welt" berichtete, hat sich der Anfangsverdacht wegen Untreue gegen den SPD-Landtagsabgeordneten Günther Lenz aus Hannover erhärtet. Die Staatsanwälte in Braunschweig hätten bei ihren Ermittlungen zur VW-Affäre einen "entscheidenden Durchbruch" erzielt, meldete der "Focus". Die Ehefrau eines Bordellbesitzers habe Lenz beschuldigt und bestätigt, dass der SPD-Politiker an von VW finanzierten Partys mit Prostituierten beteiligt gewesen sei.

"Einige waren da durchaus kommunikativ und haben Angaben gemacht, die durchaus weiterführend sein könnten", sagte Ziehe. "Es gab eine echte Bereitschaft mitzuwirken." Eine Bewertung stehe jedoch noch aus. "In Bereichen, wo wir Verdachtsmomente hatten, haben sich diese Momente bezüglich einzelner Beschuldigter verdichtet", sagte Ziehe.

Lenz: "Ich kenne diese Vorwürfe nicht."

Dass es sich dabei um Lenz oder den ebenfalls in die Affäre verwickelten SPD-Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Uhl handelt, wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft jedoch nicht bestätigen. Lenz sagte: "Ich weiß nicht, was für ein Spiel da wieder mal gespielt wird. Ich kenne diese Vorwürfe nicht, und was ich nicht weiß, kann ich auch nicht kommentieren." Er habe vor drei Monaten selber Einsicht in die Akten bekommen, sagte der SPD-Politiker. "Von dem was da behauptet wird, steht da nichts, aber auch gar nichts drin."

Lenz ist Betriebsratsvorsitzender bei VW Nutzfahrzeuge, Mitglied im VW-Aufsichtsrat und Wirtschaftssprecher der SPD im Landtag. Uhl wurde bei der Bundestagswahl erneut als SPD-Abgeordneter in Wolfsburg gewählt. Im VW-Betriebsrat ist er unter anderem für internationale Projekte zuständig. Die SPD-Politiker hatten auch Vorwürfe, sie seien an VW bezahlten Lustreisen beteiligt gewesen, stets zurückgewiesen.

Auslöser für den Anfangsverdacht gegen Lenz und Uhl war die Vernehmung des inzwischen von VW gekündigten Ex-Personal-Managers Klaus-Joachim Gebauer, der als eine der Schlüsselfiguren in der Affäre gilt. Die Affäre war ins Rollen gekommen, als ein Netz von Tarnfirmen aufgeflogen war, mit deren Hilfe der ehemalige Skoda-Personalchef Helmuth Schuster angeblich Geld auf eigene Konten umgeleitet haben soll, das eigentlich VW zugestanden hätte.

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel VW-Affäre Versicherung zahlt VW-Affäre Millionen-Forderung an Hartz
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019 Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler verzögert sich
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker