VW Amarok Dark Label Stefan Baldauf / Robert Kah
VW Amarok Dark Label
VW Amarok Dark Label
VW Amarok Dark Label
VW Amarok Dark Label 7 Bilder

VW Amarok auf der IAA

Pickup mit dunkler Seite

VW präsentiert auf der IAA den VW Amarok Dark Label. Das Sondermodell der Nutzfahrzeugabteilung soll besonders mit seiner dunklen Seite punkten.

Optisch unterscheidet sich der VW Amarok "Dark Label", der erstmals auf der IAA in Frankfurt vorgestellt wird, durch zahlreiche dunkel gehaltenen Anbauteile. Dazu zählen unter anderem schwarze 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, dunkle hintere Seitenscheiben, eine dunkle Heckscheibe, schwarz folierte B-Säulen, Designstreifen, abgedunkelte Heckleuchten und LED-Kennzeichenbeleuchtung. Auch die Türgriffe, die Außenspiegel, der Heckstoßfänger sowie die Stylingbar und die seitlichen Schwellerrohre mit Trittflächen sind in schwarz gehalten, während der vordere Design-Unterfahrschutz sich silbern abhebt.

Im Innenraum differenziert sich das Sondermodell durch ein aufgewertetes Cockpit, Alcantara-Sitzbezüge, Velours-Fußmatten mit Schriftzügen, ein Radio-Navigationssystem mit Multifunktionslenkrad, beheizbare Vordersitze sowie beheizte Scheibenwaschdüsen. Weiterhin inklusive ist die Durabed-Beschichtung für den Laderaum.
 
Als Sonderfarbe steht für das Sondermodell, neben den Standardfarben, die Farbe Starlight Blue zur Wahl.

Das auf der Ausstattungslinie "Trendline" basierende Sondermodell Amarok "Dark Label" ist nur als DoubleCab erhältlich, kann aber mit allen Motor- und Antriebsvarianten kombiniert werden.

Die Preise für den Amarok "Black Label" beginnen bei 36.271 Euro. Bestellungen sind ab Anfang November möglich, erste Auslieferungen sind für Anfang 2014 vorgesehen.

SUV Fahrberichte VW Amarok Double Cab 2.0 BiTDi 4Motion BM T Highline VW Amarok Double Cab 2.0 BiTDi im Fahrbericht I am a Rok - und zwar für fünf Personen

Der VW Amarok Double Cab 2.0 BiTDi 4Motion – nix für Schmuser, sondern...

VW Amarok
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Amarok
Mehr zum Thema IAA
Mehr Motorsport
Ola Källenius
Alternative Antriebe
IAA 2019 Kaltvergleich Marcel Sommer
SUV