VW Amarok, Caddy, Transporter, IAA Nutzfahrzeuge 2012 VW
VW Amarok, Caddy, Transporter, IAA Nutzfahrzeuge 2012
VW Transporter Edition, IAA Nutzfahrzeuge 2012
VW Transporter Edition, IAA Nutzfahrzeuge 2012
VW Amarok Canyon, IAA Nutzfahrzeuge 2012
VW Amarok Canyon 31 Bilder

VW auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012

Bunte Vielfalt mit 120 Fahrzeugen

Volkswagen Nutzfahrzeuge präsentiert sich auf der IAA mit 120 Fahrzeugen auf einer Ausstellungsfläche von 10.000 Quadratmetern. Unter dem Motto "Vielfalt für jeden Job" zeigen sich neben den Baureihen Amarok, Caddy, Crafter und T5 eine Vielzahl unterschiedlicher Auf- und Ausbauten. Die Schwerpunktthemen sind Nachhaltigkeit, Allradkompetenz sowie Auf- und Ausbaulösungen für jeden Zweck.

VW Amarok und Cross Caddy - zwei fürs Gelände

Seine Allradkompetenz möchte VW unter anderem mit dem Sondermodell Amarok Canyon zeigen. Der Pick Up ist aus einer Studie entstanden, die auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt wurde. Nach Angaben von VW war die Kundenresonanz so positiv, dass die Sonderedition ab Frühjahr 2013 zu den Händlern rollt. Der Canyon unterscheidet sich vom Serien-Amarok unter anderem durch die Exklusiv-Lackierung in "copper orange", einen Lampenbügel mit vier Zusatzscheinwerfern, abgedunkelte Rückleuchten und schwarz abgesetzte Radläufe.

Nicht ganz so geländetauglich ist der neue Cross Caddy. Er soll trotzdem die Variabilität eines Vans mit der Robustheit eines Geländewagens verbinden, ähnlich seinen Vorbildern Cross-Polo, -Golf und -Touran. Zu den Optik-Besonderheiten des Caddy zählen unter anderem 17 Zoll große Leichtmetallräder, schwarze Beplankungen an den Radläufen, den Seitenschwellern und den Stoßfängern sowie silberne Unterfahrschutzelemente vorn und hinten. Als Erkennungszeichen trägt der VW Cross Caddy eine Lackierung in "Viperngrün", einen Farbton aus der Scirocco-Farbpalette. Er rollt ebenfalls ab Frühjahr 2013 zu den Händlern.

Sondermodelle zum VW Caddy und T5

Außerdem feiert der Caddy sein 30. Jubiläum. Aus diesem Grund präsentiert VW zusätzlich das Sondermodell Caddy Edition 30. Mit serienmäßigen 17-Zoll-Leichtmetallrädern sowie starkem Kontrast zwischen weißer Lackierung und schwarzem Dach ist er leicht zu erkennen. Mit dem 170 PS starken Zweiliter-TDI-Motor erhält er zudem eine starke Motorisierung, die das Jubiläums-Modell auf maximal 196 km/h beschleunigt.

Ein Sondermodell gibt es auch für die T-Baureihe. Die Transporter Edition hat, genau wie die Caddy Edition 30, ein schwarzes Dach und weiße Lackierung. Auf 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen stehend erhält das Sondermodell Halogen-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, spezielles Sitz-Design und ein Lederlenkrad. Als Motorisierungen stehen alle bekannten T5-Motoren zur Auswahl.

Nachhaltigkeit im Schatten von eT

Für Gesprächsstoff beim Thema Nachhaltigkeit soll das Forschungsfahrzeug eT sorgen. Das speziell auf den Zustellbetrieb in Metropolen ausgelegte Forschungsfahrzeug gibt einen Einblick in die mögliche Zukunft des leichten Nutzfahrzeuges. Laut VW repräsentiert eT das momentan maximal machbare Technologie-Niveau für Elektrofahrzeuge im gewerblichen Bereich. Eine Besonderheit von eT ist seine Fähigkeiten, teilautomatisch und elektrisch in Innenstädten zu fahren.

Weitere Höhepunkte auf den insgesamt drei Messeständen von VW Nutzfahrzeuge sind eine Ausstellung von insgesamt zehn historischen Nutzfahrzeugen zum 65. Jubiläum der Transportsparte und 63 unterschiedliche Auf- und Umbauten. Darunter befinden sich unter anderem ein historischer T1, ein Crafter als 7,5 Tonner, ein Amarok mit Hublift sowie ein Krankentransportwagen mit Solarzellen auf dem Dach.

Alle Highlights von VW auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012 sehen Sie in unserer Fotoshow.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr VW eT VW eT - Postauto der Zukunft Volkswagen erfindet den Fridolin neu

Mit der VW eT-Studie zeigt Volkswagen den Fridolin der Zukunft.

VW Caddy
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Caddy
Mehr zum Thema IAA Nutzfahrzeuge
I.D. Cargo
E-Auto
IAA Nutzfahrzeuge 2018 Volvo Electric Hybrid
Verkehr
Traton
Politik & Wirtschaft