VW-Aufsichtsrat

Keine Entscheidung zu Scania

Foto: ams

Im Milliardenpoker um die Übernahme des schwedischen Konkurrenten Scania durch MAN hat der VW-Aufsichtsrat am Freitag (15.9.) nichts entschieden. Scania sei kein Thema gewesen, sagte eine Sprecherin des Wolfsburger Autobauers am Freitag.

Im Vorfeld der turnusmäßigen Sitzung war spekuliert worden, dass VW als größter Einzelaktionär bei Scania auch über die Reaktion von Volkswagen auf die Pläne von MAN berät, den schwedischen Konkurrenten Scania zu übernehmen. Der Aufsichtsrat des MAN-Konzerns trifft sich am Wochenende zu einer Sondersitzung über dieses Thema. In der Branche wird darüber spekuliert, dass VW sein Schwerlaster-Geschäft in Brasilien in einen neuen MAN-Scania-Konzern einbringen könnte.

Der VW-Aufsichtsrat dürfte dem Vernehmen nach ferner grünes Licht für den Bau eines Werks in Indien geben. Auch dazu sei in der Sitzung noch keine Entscheidung gefallen. Bislang ist der Volkswagen-Konzern mit einem Skoda-Werk auf dem Subkontinent vertreten. Im westindischen Bundesstaat Maharashtra werden jährlich rund 25.000 Autos für den indischen Markt produziert. Der Konzern denkt seit Jahren über den Bau eines Werkes für die Marke VW in Indien nach. Nach einem Bericht der "Economic Times" könnte VW in Maharashtra einen Kleinwagen bauen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Promobil
Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING
LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote