VW-Bank steigert Ergebnis

Die Finanzdienstleistungssparte des Volkswagen-Konzerns hat 2007 erneut Zuwächse verbucht. Das Ergebnis vor Steuern sei um 14,8 Prozent auf 809 Millionen Euro gestiegen, teilte die Volkswagen Financial Services AG am Dienstag (18.3.) in Frankfurt am Main mit.

Die Zahl aller Neuverträge habe um 7,8 Prozent auf 1,93 Millionen erhöht werden können. Zukünftig will das Unternehmen mit Sitz in Braunschweig sich neue Marktpotenziale erschließen, in dem es im Gebrauchtwagen-Bereich "umfassende Finanzierungspakete" anbietet. Zudem soll die Ausweitung der Aktivitäten von Volkswagen in Russland und Indien begleitet werden.

Die Zahl der Neuverträge im Finanzierungs- und Leasingbereich habe 2007 deutlich gesteigert werden können. Etwas weniger neue Verträge seien mit 680.000 dagegen im Versicherungsgeschäft abgeschlossen worden. Die Volkswagen Bank habe inzwischen 685.000 Direktbankkunden - 6,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Ihre Einlagen summierten sich auf 9,6 Milliarden Euro. Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Financial Services AG, Burkhard Breiing, bezeichnete die Strategie des Unternehmens "weiterhin als wettbewerbsüberlegen".

Volkswagen Financial Services ist eine Tochter der Volkswagen AG. Sie steuert das internationale Finanzdienstleistungsgeschäft für den Volkswagen-Konzern. Die Volkswagen Financial Services AG bezeichnet sich als "größter automobiler Finanzdienstleister in Europa".

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF