VW

Bernhard will kürzen

Foto: Achim Hartmann

VW-Markenchef Wolfgang Bernhard will in der Führungsebene mittelfristig 20 Prozent der 1.000 Stellen abbauen. Betroffen sind damit etwa 200 Beschäftigte von der Abteilungsleiterebene an aufwärts, berichtet das "manager magazin" unter Berufung auf Konzernkreise.

Bernhard hatte angekündigt, dass etwa 20.000 Stellen im VW-Konzern wegen der notwendigen Sanierung der Kernmarke gefährdet sind. Branchenkreisen zufolge sollte das Thema Sanierung auch auf der Tagesordnung einer Sitzung des Aufsichtsrates am Mittwoch (19.7.) stehen.

Ein VW-Sprecher sagte dazu, "wie im Tarifbereich Stellen abgebaut werden müssen, so sind Stellenkürzungen auch bei den Führungskräften umumgänglich." Dies habe VW auch in der Vergangenheit so gehandhabt. "Die Größenordnung des Stellenabbaus im Führungsbereich orientiert sich an der im Tarifbereich." Bei den Führungskräften werden einzelne gehen müssen. Bernhard setze aber wie auch bei der sonstigen Belegschaft auf Frühpensionierungen und Abfindungsangebote. Topmanager, also alle Mitarbeiter ab Bereichsleiterebene, sollen mit 60 Jahren aufhören, so das Magazin.

Neues Heft
Top Aktuell Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Beliebte Artikel VW Financial Neue Köpfe VW Gewerkschaft zu Gesprächen bereit
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden