VW

Bernhard will kürzen

Foto: Achim Hartmann

VW-Markenchef Wolfgang Bernhard will in der Führungsebene mittelfristig 20 Prozent der 1.000 Stellen abbauen. Betroffen sind damit etwa 200 Beschäftigte von der Abteilungsleiterebene an aufwärts, berichtet das "manager magazin" unter Berufung auf Konzernkreise.

Bernhard hatte angekündigt, dass etwa 20.000 Stellen im VW-Konzern wegen der notwendigen Sanierung der Kernmarke gefährdet sind. Branchenkreisen zufolge sollte das Thema Sanierung auch auf der Tagesordnung einer Sitzung des Aufsichtsrates am Mittwoch (19.7.) stehen.

Ein VW-Sprecher sagte dazu, "wie im Tarifbereich Stellen abgebaut werden müssen, so sind Stellenkürzungen auch bei den Führungskräften umumgänglich." Dies habe VW auch in der Vergangenheit so gehandhabt. "Die Größenordnung des Stellenabbaus im Führungsbereich orientiert sich an der im Tarifbereich." Bei den Führungskräften werden einzelne gehen müssen. Bernhard setze aber wie auch bei der sonstigen Belegschaft auf Frühpensionierungen und Abfindungsangebote. Topmanager, also alle Mitarbeiter ab Bereichsleiterebene, sollen mit 60 Jahren aufhören, so das Magazin.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Kamiq Neuer Skoda Kompakt-SUV (2019) Der Polar heißt Kamiq Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote