VW-Betriebsrat

Porsche-Brief enttäuscht

Foto: Volkwagen

Der VW-Betriebsrat hat sich enttäuscht über den offenen Brief der Porsche-Führung an die Belegschaft von Volkswagen geäußert. "Die Stimmung in der Belegschaft gegenüber dem Großaktionär Porsche wird durch Anzeigenkampagnen nicht besser", kritisierte Betriebsratschef Bernd Osterloh am Mittwoch (14.11.) in Wolfsburg.

"Die Kollegen lesen auf einer ganzen Seite Jubel-Arien, was für ein tolles Unternehmen Porsche ist. Kein Wort über die Zukunftspläne für Volkswagen."

In dem Brief, der in mehreren Tageszeitungen abgedruckt wurde, versucht die Porsche-Führung, Sorgen der VW-Belegschaft über ihre Jobs zu zerstreuen. "Porsche steht für Arbeitsplatzsicherung, Standortsicherung und Gehaltssicherung", heißt es. Der VW-Konzern werde nicht zerschlagen.

Osterloh sagte, zwar sei es gut, dass Porsche-Chef Wendelin Wiedeking "endlich Einsicht" zeige und nach massivem Druck auf die Arbeitnehmer von Volkswagen zugehe. Osterloh forderte aber erneut Änderungen an der umstrittenen Mitbestimmungsvereinbarung der Porsche Holding, die zu Lasten der Belegschaft des VW-Konzerns gehe. "Wer Änderungen an diesem Vertrag nicht zulassen will, stellt sich gegen die weltweite Belegschaft des VW-Konzerns, weil er ihre Beteiligungsrechte beschneiden will."

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote