VW bietet mehr Abfindung

Foto: ams

Europas größter Autobauer Volkswagen hat zur Beschleunigung des angestrebten Stellenabbaus die Abfindungsangebote an die Beschäftigten aufgebessert.

In der kommenden Woche würden alle 85.000 Tarif-Mitarbeiter in den westdeutschen Werken einen entsprechenden Brief erhalten, sagte ein Sprecher von Volkswagen am Freitag (26.5.) in Wolfsburg und bestätigte damit Medienberichte. Schnellentschlossene könnten außerdem mit einem Zuschlag rechnen. Details nannte er nicht. Die bisherigen Abfindungsangebote waren erst von einigen hundert Beschäftigten angenommen worden.

Das Unternehmen hat bisher noch keine konkreten Angaben zum angestrebten Stellenabbau gemacht. Er ist Teil eines umfassenden Paketes zur Runderneuerung der Konzernstrukturen, über das Vorstand und Betriebsrat derzeit verhandeln. VW-Chef Bernd Pischetsrieder hatte gesagt, bis zu 20.000 Arbeitsplätze könnten davon mittelbar oder unmittelbar betroffen sein. Damit stünde jeder fünfte Job bei VW in Westdeutschland zur Disposition. Neben Abfindungen hatte das Unternehmen 16.000 Beschäftigten bereits Altersteilzeitverträge angeboten.

Das neue Angebot sei vor allem für jüngere Mitarbeiter attraktiv, die nicht auf viele Betriebszugehörigkeitsjahre zurückblicken könnten, schrieben Zeitungen. Wer sich bis 30. September zum Abschied entschließe, bekomme eine dicke Prämie. Langjährige Beschäftigte könnten mit bis zu einer Viertel Million Euro rechnen. VW wollte keine Zahlen nennen. In der Branche wird aber davon ausgegangen, dass die bei Daimler-Chrysler gezahlten Abfindungen die derzeitigen Maßstäbe setzten. Dort waren teils sechsstellige Beträge gezahlt worden.

Arbeitsplätze stehen auch bei der VW-Tochter Skoda auf dem Prüfstand. Derzeit laufe eine interne Untersuchung, bei der es unter anderem um die Frage gehe, ob in einzelnen Bereiche Stellen eingespart werden könnten, sagte der für Personal verantwortliche Skoda-Manager Martin Jahn der Nachrichtenagentur Bloomberg. In Frage stehen 2800 Jobs. Dies betreffe aber ausschließlich Bereiche wie Gebäudemanagement oder Logistik und nicht die Produktion. Ein Sprecher ergänzte, deutsche Standorte seien nicht betroffen.

Skoda überprüfe die Kosten, um die Eigenkapitalrendite von derzeit 7,5 Prozent auf neun Prozent zu erhöhen, sagte Jahn. Bis 2010 wolle Skoda außerdem den jährlichen Ausstoß auf eine Million Fahrzeuge verdoppeln.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG A 35 4Matic Mercedes-AMG A35 (2019) Mit 306 PS gegen Audi S3 und BMW M140i
Beliebte Artikel VW: Anständig bleiben VW will verhandeln
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars