VW do Brasil

Streikende in Sicht

Foto: VW

Der VW-Konzern hofft auf ein rasches Ende des Streiks in Brasilien. Volkswagen werde den Schiedsspruch eines brasilianischen Gerichts akzeptieren und wie andere Autohersteller des Landes auch seinen Beschäftigten 18,01 Prozent mehr Geld zahlen

Dies sagte ein VW-Sprecher am Freitag (7.11.) in Wolfsburg. In einigen Teilen der bestreikten Werke in Ancheta und Sao Carlos sei die Arbeit bereits wieder angelaufen. VW hatte bislang nur den Inflationsausgleich von 15,7 Prozent geboten. Das war den Gewerkschaften zu wenig.

Die Gewerkschaften wollten die Belegschaften an diesem Montag über das nun höhere Angebot informiert, sagte der VW-Sprecher. Volkswagen gehe davon aus, dass sich sofort im Anschluss die Produktion voll normalisieren werde.

Verhandlungen: Nur VW blieb hart

Nach dem Beginn der Streikbewegung in der Autoindustrie des südamerikanischen Landes hatten die meisten Autohersteller ihren Arbeitern Lohnerhöhungen oberhalb der Inflationszahlen gewährt. Volkswagen aber bleib hart und ließ es auf den in dem Land üblichen Schiedspruch des Gerichts ankommen.

Bei Volkswagen waren die beiden Werke in Ancheta mit rund 14.500 Beschäftigten und in Sao Carlos mit 500 Mitarbeitern betroffen. Als Folge des Arbeitskampfs hatten auch Teile der Produktion in einem dritten Werk zeitweise still gestanden.

Wegen einer schweren Krise in der brasilianischen Autoindustrie hatte VW den Abbau von knapp 4.000 Stellen beschlossen und so einen langen Arbeitskonflikt ausgelöst, der erst nach zwei Monaten Ende September beigelegt werden konnte. Der VW-Konzern beschäftigte bislang in Brasilien 27.600 Mitarbeiter an fünf Standorten. Seit 1997 gab die Gesamtproduktion der Autoindustrie in Brasilien von 3,2 Millionen Einheiten auf geschätzte 1,8 Millionen in diesem Jahr nach.

Neues Heft
Top Aktuell McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Beliebte Artikel Jeep Renegade Facelift Modelljahr 2019 Jeep Renegade Modelljahr 2019 Preise starten ab 20.700 Euro 07/2018, Bosch Foreca Kooperation Bosch kooperiert mit Foreca Das Popometer fürs Auto
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507