VW-Gesetz

Schützenhilfe für Porsche

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) unterstützt Porsche-Chef Wendelin Wiedeking bei seinem Vorgehen gegen die geplante Neufassung des VW-Gesetzes.

Wie es in Regierungskreisen hieß, lehnt Glos die Pläne von Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) aus ordnungspolitischen Gründen ab. Damit wurde ein Bericht des "Handelsblatts" grundsätzlich bestätigt. Die Zeitung berichtete am Donnerstag (21.2.), Glos schlage sich auf Wiedekings Seite und wolle dem Gesetzentwurf in der vorliegenden Form nicht zustimmen. Der CSU-Politiker habe bereits veranlasst, Einspruch zu erheben. "Wenn es so wäre, würden wir uns sehr freuen", sagte ein Porsche-Sprecher in Stuttgart.

Porsche als größter VW-Anteilseigner protestiert gegen die Gesetzesnovelle und fordert Zypries auf, den Entwurf zurückzuziehen. In einem Brief an Zypries hatte der Chef des Sportwagenbauers Ende Januar geschrieben, die Pläne widersprächen dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 23. Oktober 2007. Es sei nicht ersichtlich, warum für Volkswagen andere Regeln gelten sollten als für andere Unternehmen.

Zypries hatte erwidert: "Wir haben uns das Urteil des Europäischen Gerichtshofes sehr genau angesehen und werden den Vorgaben der Richter gerecht." Sie hob vor allem die Hürden für Produktionsverlagerungen hervor, die beibehalten werden sollen. Erinnert wurde in diesem Zusammenhang an den Fall Nokia in Bochum. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass an der Sperrminorität von 20 Prozent festgehalten und sie nicht wie in anderen Unternehmen auf 25 Prozent angehoben wird. Außerdem sind weitgehende Mitbestimmungsrechte für die Arbeitnehmervertreter bei der Verlagerung von Produktionsstätten vorgesehen.

Das bisherige VW-Gesetz hatte der EuGH im Oktober in zentralen Teilen gekippt. Niedersachsen ist mit gut 20 Prozent zweitgrößter VW-Anteilseigner nach Porsche mit knapp 31 Prozent. Mit der Übernahme der Mehrheit an VW durch Porsche wird in diesem Jahr gerechnet. Der Zypries-Entwurf würde die Stellung von Niedersachsen stärken, während Porsche selbst bei einer Übernahme keine freie Hand bei VW hätte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel VW-Gesetz Neufassung im April Porsche Kritik an VW-Gesetz-Plänen
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu