VW Golf GTD auf der AMI in Leipzig

Der VW Golf VI mit neuem Top-Diesel

VW Golf GTD Foto: VW 16 Bilder

VW rüstet den neuen VW Golf VI mit einem neuen Top-Diesel aus. Dazu reanimieren die Wolfsburger das alte Kürzel GTD, auch wenn der VW Golf einen TDI unter der Haube trägt. Premiere feiert der VW Golf GTD auf der AMI in Leipzig.

Mit dem neuen VW Golf GTD will Volkswagen eine besonders sportliche, aber auch besonders sparsame Dieselvariante des Bestsellers an den Start bringen.

VW Golf GTD: 222 km/h schneller Diesel

Die Kraftquelle, die den Golf beflügeln soll ist dabei nicht neu - nur eben neu im Golf VI. Es handelt sich um den bekannten Zweiliter-Turbodiesel in der 170 PS-Variante mit 350 Nm Drehmoment. Er soll das Kompaktmodell in 8,1 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h bieten. Den Durchschnittsverbrauch gibt VW mit 5,3 Liter auf 100 Kilometer an. Der CO2-Ausstoß wird auf  139 g/km beziffert.

Der serienmäßig mit einem Sportfahrwerk und Leichtmetallfelgen bestückte GTD zeigt die Verwandtschaft zum VW Golf GTI über leichte Parallelen in Optik und Ausstattung. So trägt auch der Diesel wabenvergitterte Lufteinlässe in der Frontschürze und dem Kühlergrill. Der Grill an sich trägt einen verchromten Rahmen. Die seitlichen Elemente der Schürze tragen Finnen im Stil des Audi R8 sowie die Nebelscheinwerfer.

Innenraum wie im GTI

In den Radhäusern des GTD drehen sich 17 Zoll große Leichtmetallfelgen mit 225er Pneus. Am Heck darf der Diesel ein verchromtes Auspuff-Doppelendrohr sowie einen Dachkantenspoiler tragen. Noch enger ist die Verwandtschaft zum GTI im Innenraum. Auch der Diesel trägt ein Dreispeichensportlenkrad mit Aluminiumspange - allerdings mit GTD-Schriftzug, Leder am Schaltknauf und dem Handbremshebel, schwarzem Dachhimmel, Alupedale und Sportsitze im Karo-Look. Der Tacho reicht bis 240 km/h, der Drehzahlmesser zeigt ab 5.000 Touren rot.

Zur Ausstattung des VW Golf GTD zählen unter anderem ein manuelles Sechsgang-Getriebe, optional ist aber auch ein DSG zu haben. Ebenfalls extra zu bezahlen ist das adaptive Fahrwerk. Serie hingegen ist das abschaltbare ESP. Der Einstiegspreis für den GTD liegt bei 27.475 Euro.

GTD hat Tradition

Das Kürzel GTD hat beim VW Golf Tradition: Bereits 1982 gab es den ersten Golf GTD - den GTI unter den Dieseln. Er startete mit 70 PS im VW Golf I, erreichte mit einem Ladeluftkühler später 80 PS aus 1,6-Liter-Hubraum. Im VW Golf III durfte der Top-Diesel als TDI mit 110 PS dann sogar den Beinamen GTI tragen. Das Kürzel GTD führte der VW Golf III nurmehr als 75 PS-Turbodiesel-Variante. Mit dem VW Golf IV ab 1997 verschwand dann das Kürzel GTD vom Golfheck - starke Diesel hießen fortan TDI.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?