VW Golf GTI

Kraftvoller Generationswechsel

Foto: VW 9 Bilder

VW hat auf der IAA in Frankfurt eine Golf GTI-Studie präsentiert, die höchst wahrscheinlich im Herbst 2004 in Serie gehen wird. Und damit dann auch das Kürzel GTI adäquat in Szenen gesetzt werden kann, arbeitet unter dem Haube der Studie eine via Turbo aufgeladener FSI-Motor mit 200 PS.

Optische distanziert sich die GTI-Studie in Anlehnung an den Ur-GTI von seinem Serien-Bruder durch einen schwarzen Kühlergrill, schwarze Stoßstangen und Kotflügelverbreiterungen, die schwarzen Seitenstreifen und schwarze Heckscheibenumrandung sowie die charakteristische rote Zierleiste um die Kühlergrillverkleidung. Das Frontdesign des GTI mit dem prägnanten V-Motiv findet sich ebenfalls in der Roadster-Studie Concept R wieder.

Beste GTI-Manier: Rote Bremssättel, Breitreifen, Doppelendrohr

Die drei großen, vergitterten Lufteintrittsöffnungen im vorderen Stoßfänger versorgen den Turbo mit ausreichend Frisch- und Kühlluft. Rundum schließen schwarze Anbauelemente die Seitenschweller beziehungsweise Front- und Heckschüzen ab. Die Heckpartie setzt sich gegenüber den Golf Serien-Brüdern mit einem nochmals stärker akzentuierten Dachspoiler und einem verchromten Doppelendrohr nach bester GTI-Manier in Szene. Außerdem dürfen neu konzipierte 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit entsprechenden Breitreifen und die größer dimensionierte Bremsanlage mit ihren rot lackierten Bremssätteln nicht fehlen.

Auch der Innenraum soll die Sportabitionen des GTI kund tun: Einstiegsleisten, Pedale und die Fußablage sind in gebürstetem Aluminium gehalten. Neu gestaltete Leder-Sportsitze sollen, besonders durch ihre weit hochgezogenen Rückenlehnen und die integrierten, verstellbaren Kopfstützen, dem beherzen Fahrer Halt bieten. Auch die hinteren Passagiere kommen in den Genuss von Einzelsitzen. Und natürlich darf das eingearbeitete GTI-Logo in den Kopfstützen nicht fehlen.
Wie die erste GTI-Generation des Jahres 1976 kennzeichnet auch die GTI-Studie ein Dreispeichenlenkrad. Außerdem haben sich die VW-Designer dem Cockpit angenommen. Die Instrumente sind neu gestaltet und jeweils in einen Alu-Ring eingefasst. Der links angeordnete Drehzahlmesser reicht in der Skalierung bis 8.000 /min; ab 7.000 /min beginnt der rote Bereich.

Und sollte nicht nur der Drehzahlmesser in den Grenzbereich kommen, sondern auch der Fahrer, bringen ihn ESP und der Bremsassistent "Dual Brake Assist“ wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Außerdem verfügt die GTI-Studie über eine neue elektromechanische Lenkung und das dynamische Direktschaltgetriebe (DSG).

Neues Heft
Top Aktuell DS 7 CROSSBACK E-TENSE 4x4 (2018) DS7 Crossback E-Tense 4x4 Neue Version mit Elektro-Allrad
Beliebte Artikel Heftvorschau Titel ams_2018_21 auto motor und sport 21/2018 Kaufen Sie das richtige Auto Way Industries Bozena Riot Bozena Riot Control Mobiles Monster-Schild gegen Randale-Mob
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht
Allrad Brabus 700 Widestar Mercedes G 63 Tuning für Mercedes G-Klasse G 63 AMG mit 700 PS Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!