VW Golf SUV

Vorteil Portugal

Foto: Schulte-Nextline

Volkswagen will den Golf-Geländewagen von 2007 an aus Kostengründen am Standort Palmela in Portugal fertigen.

Das Marken Produkt Strategie Komitee habe diese Empfehlung mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit und die Terminstellung für den Produktionsanlauf abgegeben, teilte das Unternehmen am Dienstag (30.8.) mit. "Eine Fertigung in Portugal ist aus heutiger Sicht gut 1.000 Euro pro Fahrzeug günstiger als am Alternativstandort Wolfsburg", hieß es.

Angesichts des harten Wettbewerbs in diesem Fahrzeugsegment seien Mehrkosten in dieser Höhe nicht tragbar. Eine Produktion des Geländewagens wäre daher am Standort Wolfsburg zu den heutigen Bedingungen nicht wirtschaftlich. In der Standortdiskussion um eine Fertigung des kompakten Geländewagens bestehe noch eine einzige Möglichkeit für Wolfsburg. Diese läge in der Integration des Fahrzeugs in die Produktion des Touran, also in die Auto 5000 GmbH.

Auch für diese Entscheidung fällt das Fenster am 26. September zu, sagte Wolfgang Bernhard, Vorsitzender des Vorstands der Marke Volkswagen. Bis dahin müssen die Anlagen und Maschinen für den Fertigungsstandort spezifiziert worden sein, um den rechtzeitigen Anlauf des Fahrzeugs garantieren zu können.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken