VW

Große Unruhe nach Betriebsversammlungen

302 Bilder

 Die Beschäftigten in den sechs westdeutschen VW- Werken sind nach Einschätzung des Betriebsrats beunruhigt und verunsichert über die künftige Entwicklung im Konzern nach der erwarteten Mehrheitsbeteiligung von Porsche.

Das habe sich auch am Mittwoch (31.10.) in den Betriebsversammlungen in Wolfsburg und anderen Standorten gezeigt, berichtete der stellvertretende Vorsitzende des Konzernbetriebsrats Bernd Wehlauer.

Stein des Anstoßes ist eine Vereinbarung über die Mitbestimmung in der europäischen Aktiengesellschaft, in der Porsche seine künftige VW-Mehrheitsbeteiligung ansiedeln will. Sie war ohne Mitwirkung der VW-Betriebsräte entstanden und sieht für die knapp 325.000 VW-Werker im Aufsichtsrat der Holding ebenso drei Sitze vor wie für die 11.400 Porsche-Beschäftigten. Zudem bemängeln die Wolfsburger ein Vetorecht für die Porsche-Vertreter.

Bei den Betriebs-Treffen, die bis in die Nachtschichten hinein laufen sollten, haben die Betriebsräte über den Streit zur Mitbestimmung in einem künftigen Großkonzern Porsche/VW informiert sowie über die Folgen nach dem Fall des VW-Gesetzes. Allein im Stammwerk Wolfsburg nahmen nach Schätzung des Betriebsrates rund 40.000 Menschen und damit nahezu die gesamte Belegschaft an den Versammlungen teil.

Die Unruhe der Beschäftigten sei auch durch frühere Äußerungen von Porsche-Chef Wendelin Wiedeking geschürt worden, der mit Blick auf den Haustarifvertrag bei VW von "heiligen Kühen" gesprochen hatte, berichtete Wehlauer. Jetzt werde der weltweiten Belegschaft im VW- Konzern eine angemessene Vertretung der Arbeitnehmer in der künftigen Gesellschaft Porsche/VW verwehrt, und zudem gebe es Medienberichte über die Gefahr einer Zerschlagung des Konzerns. "Da gibt es natürlich Ängste in der Belegschaft", erklärte Wehlauer. Dem wolle der Betriebsrat durch sachliche Information entgegentreten.

In den Betriebsversammlungen habe es außerdem Unsicherheiten wegen des weitgehend abgeschafften VW-Gesetzes gegeben, berichtete Wehlauer. Er forderte erneut, dass die Teile des Gesetzes erhalten bleiben müssten, die der europäische Gerichtshof nicht beanstandet habe. Dazu gehöre vor allem die Vorschrift, dass wichtige Entscheidungen wie Standortverlegungen im Aufsichtsrat eine Zwei- Drittel-Mehrheit benötigten - also auch die Zustimmung der Arbeitnehmerbank. Wichtige Schutzfunktionen für die VW-Beschäftigten müssten erhalten bleiben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW
Beliebte Artikel VW-BR fordert Bekenntnis von Porsche zu Tarifen Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu