VW

Investor kritisiert Piëch

Foto: dpa

Der VW-Aktionär Tweedy Browne hat den Führungswechsel beim Wolfsburger Autokonzern scharf kritisiert und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch persönlich angegriffen.

Es sei beispiellos, dass ein Vorstandschef, der offenbar erfolgreich dabei sei, eine wichtige Wende im Unternehmen herbeizuführen, so sang- und klanglos gefeuert werde, sagte Tom Shrager, Partner des einflussreichen US-Investmenthauses, dem "Handelsblatt". Dies werfe ernsthafte Fragen zur Unternehmensführung (Corporate Governance) bei VW und der Rolle von Piëch auf.

Erstmals geht damit einer der Großinvestoren des Autobauers klar auf Distanz zu dem überraschenden Führungswechsel an der Unternehmensspitze. Tweedy Browne zählt zu den fünf größten Anteilseignern von VW und hält mit zwei Millionen Aktien knapp ein Prozent an Volkswagen. Shrager nimmt vor allem das Verhalten von Piëch aufs Korn. "Wir konnten uns kaum vorstellen, dass der Aufsichtsratsvorsitzende - mit seiner wenig eindrucksvollen Bilanz als VW-Manager - die Prinzipien der Corporate Governance mit Füßen treten und seine Aufsichtsrats-Kollegen auf solche Weise umstimmen würde", kritisierte Shrager.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Lithium-Ionen-Batterie European Battery Union (EBU) Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen
SUV Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV) Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp Testet Renault hier ein Alpine-E-SUV? Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken