VW

Porsche darf zukaufen

Foto: ams

Das Bundeskartellamt hat die Aufstockung der Beteiligung von Porsche auf 25,1 Prozent an Volkswagen freigegeben. Es gebe keine wettbewerblichen Bedenken, erklärte Kartellamts-Präsident Ulf Böge am Freitag (7.7.) in Bonn.

Nachdem Porsche im Herbst 2005 schon 19 Prozent der VW-Stammaktien erwarb, stelle der weitere Erwerb zwar einen neuen Zusammenschlusstatbestand dar. Die Geschäftstätigkeiten von Porsche und VW überschnitten sich jedoch nur in den Bereichen Sport- und Geländewagen, ohne dass dort eine marktbeherrschende Stellung entstehe oder verstärkt werde.

Porsche bestätigte den Eingang des Schreibens vom Bundeskartellamt. Der Zeitpunkt für die Aufstockung der Beteiligung stehe bisher noch nicht fest, sagte ein Sprecher. Mit dem Anteil von 25,1 Prozent hat der Stuttgarter Automobilhersteller seine Stimmrechte bei VW erhöht und eine aktienrechtliche Sperrminorität erreicht. Porsche hatte bisher 21,2 Prozent der VW-Aktien im Besitz und war damit schon größter Einzelaktionär. Zweitgrößter Aktionär bei Volkswagen ist das Land Niedersachsen mit 20,8 Prozent.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel VW Porsche Panamera aus Hannover 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu