VW-Rückruf in den USA

377.000 VW Jetta mit fehlerhafter Spritleitung

Foto: BMW 62 Bilder

Der Autobauer Volkswagen startet einen Massenrückruf: Wegen falsch verlegter Spritleitungen sollen 377.000 Wagen in Nordamerika in die Werkstätten. Unter den betroffenen Autos ist ausgerechnet die in den USA und Kanada sehr beliebte Mittelklasse-Limousine Jetta.

Die Kraftstoffleitungen seien so verlegt, dass sie bei Vibrationen an anderen Teilen scheuerten und so auf die Dauer undicht werden könnten, warnte VW am Mittwoch seine Kunden in Übersee. Tritt Benzin aus, besteht Feuergefahr. "Es gab bislang aber noch keine Vorfälle", sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Der Rückruf geschehe rein vorsorglich.

Nur US-Modelle betroffen

Deutsche Autofahrer sind auf der sicheren Seite: Der Mangel betrifft nur Autos mit 2,5-Liter-Fünfzylinder-Motor. Der wird nach Firmenangaben ausschließlich in Nordamerika verbaut und ist dort das Standardaggregat in Golf, Jetta, Jetta Kombi sowie dem New Beetle. Volkswagen ruft diese Typen teils bis zum Modelljahr 2006 zurück.
 
Die Autohersteller sind seit dem Toyota-Debakel übervorsichtig, was technische Mängel angeht. Klemmende Gaspedale und rutschende Fußmatten hatten zu einem millionenfachen Rückruf und einem schweren Imageschaden geführt. Erst am Vortag hatte der japanische Weltmarktführer weitere 94.000 Minivans in den USA in die Werkstätten beordern müssen wegen Problemen mit der Bremsanlage.
 
Auch die deutschen Nobelhersteller BMW und Mercedes hatten mit technischen Mängeln in hunderttausenden Wagen zu kämpfen. Volkswagen dagegen kam bislang weitgehend ungeschoren davon.
 
Der jetzige Rückruf kommt für VW zur Unzeit. Die Wolfsburger haben auf dem nordamerikanischen Markt zum Angriff geblasen. Bislang verkaufen sie dort weniger Fahrzeuge als der südkoreanische Senkrechtstarter Hyundai und liegen weit hinter Toyota, Ford oder General Motors.
 
Ein eigenes Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee, das
2011 seine Arbeit aufnimmt, soll die Wende bringen. VW will die US-Amerikaner und Kanadier mit eigens entwickelten Autos für sich gewinnen. Den Anfang macht eine große Limousine auf Basis des Passat.
 
Bis dato ist der eng mit dem Golf verwandte Jetta der Verkaufsschlager in Übersee. Erst jüngst hat VW eine komplett überarbeitete Version zu einem Kampfpreis von knapp 16.000 Dollar (12.000 Euro) plus Steuern in den Markt gedrückt. Es ist ein Baustein beim Ziel, Toyota als weltgrößten Autobauer abzulösen.

Live Abstimmung 20 Mal abgestimmt
Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
Ja
Nein
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G 3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic Robotaxis von Daimler und Bosch Produktionsstart im Jahr 2021
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken