VW Jetta Hersteller

VW-Rückruf in den USA

Fast 92.000 Volkswagen mit Bremsproblemen

VW muss in den USA fast 92.000 Modelle wegen eines Problems mit der Bremse in die Werkstätten rufen. Nach einer Mitteilung der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA vom 26.10.2015 sind von dem Rückruf die Modelle Jetta, Beetle, Beetle Cabrio, Passat, Golf GTI sowie Golf Kombi mit Benzinmotoren aus dem Modelljahren 2015 und 2016 betroffen.

Nockenwelle kann Bremsassistenzen beschädigen

Bei den exakt 91.867 Modellen kann die Nockenwelle an Teilen scheuern und in der Folge den hydraulischen Bremsassistent beeinträchtigen. Durch den fehlenden Unterdruck kann der Bremsweg deutlich länger ausfallen.

Der Rückruf ist nach Mitteilung der NHTSA noch in der Vorbereitung. Kunden erhalten einen ersten schriftlichen Hinweis bis zum 22.12.2015. Spätestens bis zum März 2016 gibt es eine zweite Mitteilung mit den konkreten Abhilfemaßnahmen.

VW steht in den USA aktuell wegen der manipulierten Abgaswerte bei Diesel-Modellen unter Druck. Im August 2015 musste der Konzern in den USA bereits 420.000 Autos zurückrufen, bei denen die Airbags defekt waren.

Auch interessant

VW Arteon Shooting Brake (2020) im Video
VW Arteon Shooting Brake (2020) im Video
8:11 Min.
VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Skoda Scala 1.5 TSI ACT Style, Motorraum
Politik & Wirtschaft
Mercedes C 300 de Plug-in Hybrid W 205 (2018)
Politik & Wirtschaft
Rückruf 2020 Übersicht
Werkstatt