VW

Russland-Projekt wankt

Foto: VW

Nach Daimler-Chrysler soll auch Volkswagen einem Zeitungsbericht zufolge seine Pläne für eine eigene Produktionsstätte in Russland auf Eis gelegt haben. Der deutsche Autobauer habe von der Gebiets-Verwaltung Moskau nicht die geforderten Zollerleichterungen erhalten, berichtete die russische Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Donnerstag (3.11.).

Ein VW-Sprecher in Wolfsburg wies den Bericht zurück. Es gebe keinen neuen Stand der Dinge. "Wir sind nach wie vor in Gesprächen und haben ein Interesse an einer Investition in Russland."

VW hatte zwei Jahre lang ein Werk in der Kleinstadt Stupino südlich der russischen Hauptstadt geplant, um dort die Modelle Bora, der nur in Lateinamerika gebaute Pointer sowie Touran und Skoda zu montieren.

Nach dem Zeitungsbericht hatte Volkswagen von der Verwaltung des Moskauer Umlandes verlangt, in Stupino eine Sonderwirtschaftszone einzurichten. In dieser Zone wäre für die Einfuhr der Autoteile nur ein ermäßigter Zollsatz fällig geworden. Die russische Regierung habe dies verweigert, weil andere ausländische Automobilbauer wie Renault, Ford und Toyota ohne eine solche Vorzugsbehandlung auskämen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote