VW sägt an MAN-Chefstuhl

Foto: dpa

Der Volkswagen-Konzern, der mit mehr als 15 Prozent am Lkw-Hersteller MAN beteiligt ist, will nach einem Bericht des "Spiegel" dessen Chef Hakan Samuelsson ablösen.

Er gelte als Hindernis für den Plan von VW, das eigene lateinamerikanische Lastwagengeschäft mit MAN und dem schwedischen Wettbewerber Scania zu fusionieren. Der Vorstandsvorsitzende von MAN hatte versucht, Scania zu übernehmen und damit einen heftigen Abwehrkampf provoziert.

Auf der kommenden Hauptversammlung von MAN wolle VW zwei Vertreter in den Aufsichtsrat wählen lassen und dann für ein  Ablösung Samuelssons sorgen, schreibt das Magazin. Damit sollten die Chancen für eine friedliche Fusion mit dem Scania-Konzern, an dem VW ebenfalls beteiligt ist, erhöht werden. Volkswagen wollte den Bericht auf Nachfrage nicht kommentieren.

Ein MAN-Sprecher wies am Samstag in München darauf hin, dass über Vorstandsangelegenheiten der 20-köpfige Aufsichtsrat entscheide. MAN-Chef Samuelsson habe sich für eine Kombination zwischen MAN, Scania und dem VW-Werk in Brasilien ausgesprochen.

Neues Heft
Top Aktuell Nio ES6 Nio ES6 (2019) Weltpremiere E-SUV aus China zum Kampfpreis
Beliebte Artikel Scania-Deal MAN aufspalten 12/2018, Skisack Porsche Porsche-Rückruf Skisack-Probleme bei 2 Modellen
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker