VW-Sanierung

Paket steht

Foto: ams

Nach zähem Ringen haben Volkswagen und IG Metall bei Verhandlungen über die Sanierung der Traditionsmarke VW Eckpunkte einer Einigung erzielt. Verbindliche Produktzusagen sichern die Beschäftigung über 2011 hinaus in allen sechs westdeutschen Standorten.

Auf der anderen Seite einigten sich beide Seiten auf einen flexiblen Arbeitszeitkorridor von 25 bis 33 Stunden. Bisher gilt eine 28,8-Stunden-Woche. Das teilten IG Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine und VW-Personalvorstand Horst Neumann in Langenhagen bei Hannover am Freitag (29.9.) mit.

Dem "Lösungspaket" zufolge werden etwa der neue Golf und ein zusätzliches Volumenmodell im Stammwerk Wolfsburg gefertigt. Meine sagte, die vom Unternehmen geforderte 35-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich habe die IG Metall nicht akzeptiert. Für die Arbeitszeiten in dem neuen Arbeitszeitkorridor werde das bisherige Monatseinkommen gezahlt. Bei Bedarf werde die 34. und 35. Stunde wie bisher als Mehrarbeit vergütet. Zudem werde die Tarifrunde 2007 über einen Einmalbetrag in Höhe von 1.000 Euro abgegolten.

Neumann sprach von einem "großen Schritt nach vorne". VW hole Wettbewerbsnachteile zu einem guten Teil auf und kehre zu "normalen Arbeitszeiten" zurück.

Neues Heft
Top Aktuell ASV_2018_02_Titel_Neues_Heft Neue AUTOStraßenverkehr Alle Auto-Neuheiten im nächsten Jahr
Beliebte Artikel VW Tarifverhandlung vor dem Durchbruch VW Verhandlungsmarathon geht weiter
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker