VW-Schmiergeldaffäre

Eigenbelege für 700.000 Euro

Foto: VW, dpa

In der VW-Affäre hat der frühere Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer 700.000 Euro als Eigenbelege für Betriebsrats-Spesen abgerechnet.

Wirtschaftsprüfer von KPMG untersuchten derzeit, ob davon auch die angeblichen "Lustreisen" von Betriebsräten finanziert worden seien, hieß es am Freitag (15.7.) aus dem Umfeld des VW-Konzerns.

Rechtlich gesehen müssten die Belege nicht kontrolliert werden, hieß es. Die vorhandenen Belege lägen der Staatsanwaltschaft Braunschweig vor. Ein Justizsprecher wollte dies nicht bestätigen: "Wir lassen uns nicht in die Karten schauen."

KPMG arbeite mit "Hochdruck" an der Aufklärung der Affäre, hieß es im Umfeld des Konzerns. Ein Zwischenbericht solle "so schnell wie möglich" vorgelegt werden. Gebauer war in der VW-Personalabteilung für die Beziehungen für den Betriebsrat zuständig. VW hatte ihn Mitte Juni entlassen. Die "Neue Presse" in Hannover hatte berichtet, Gebauer habe in den vergangenen zwei Jahren 780.000 Euro als Eigenbelege abgerechnet. Eigenbelege werden ausgestellt, wenn keine Quittungen oder Rechnungen vorliegen.

Neues Heft
Top Aktuell Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Beliebte Artikel VW-Schmiergeldaffäre Impeesa weist Verwicklung zurück VW-Schmiergeldaffäre Schusters Angola-Bluff
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu