VW-Schmiergeldaffäre

Eigenbelege für 700.000 Euro

Foto: VW, dpa

In der VW-Affäre hat der frühere Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer 700.000 Euro als Eigenbelege für Betriebsrats-Spesen abgerechnet.

Wirtschaftsprüfer von KPMG untersuchten derzeit, ob davon auch die angeblichen "Lustreisen" von Betriebsräten finanziert worden seien, hieß es am Freitag (15.7.) aus dem Umfeld des VW-Konzerns.

Rechtlich gesehen müssten die Belege nicht kontrolliert werden, hieß es. Die vorhandenen Belege lägen der Staatsanwaltschaft Braunschweig vor. Ein Justizsprecher wollte dies nicht bestätigen: "Wir lassen uns nicht in die Karten schauen."

KPMG arbeite mit "Hochdruck" an der Aufklärung der Affäre, hieß es im Umfeld des Konzerns. Ein Zwischenbericht solle "so schnell wie möglich" vorgelegt werden. Gebauer war in der VW-Personalabteilung für die Beziehungen für den Betriebsrat zuständig. VW hatte ihn Mitte Juni entlassen. Die "Neue Presse" in Hannover hatte berichtet, Gebauer habe in den vergangenen zwei Jahren 780.000 Euro als Eigenbelege abgerechnet. Eigenbelege werden ausgestellt, wenn keine Quittungen oder Rechnungen vorliegen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8 Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken