VW-Schmiergeldaffäre

Impeesa weist Verwicklung zurück

Foto: Impeesa

Die Schweizer Firma Impeesa hat eine Verwicklung in die VW-Korruptionsaffäre zurückgewiesen. Die Rechtsanwälte des Unternehmens erklärten am Mittwoch (6.7.) in Berlin zu einem entsprechenden Medienbericht, Impeesa habe weder eine Holding-Funktion noch sei sie Teil eines Firmengeflechts in der VW-Affäre um den früheren Skoda-Personalchef Helmuth Schuster.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte über eine Firma namens Impesa S.A. (Neuchâtel) berichtet, die eine Holding für ein Netz weltweit operierender Tarnfirmen sein soll, das VW-Mitarbeiter für Geschäfte mit dem VW- Konzern genutzt hätten.

Bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig bestehe "keinerlei Tatverdacht" gegen die Impeesa S.A. (Neuchâtel) und deren Verantwortliche, hieß es in der Erklärung der Rechtsanwälte. Die Behörde führe kein Ermittlungsverfahren gegen Impeesa. Impeesa ist ein Finanzdienstleister. Weiter hieß es, falsch sei auch die in Medien geäußerte Vermutung, Ex-VW-Betriebsratschef Klaus Volkert oder andere Mitarbeiter des VW- Konzerns seien über die Impeesa an Gewinnen oder Erträgen aus Geschäften mit dem Konzern beteiligt.

Neues Heft
Top Aktuell Sportscars & Tuning 2018 Titel Teaser auto motor sport Spezial 2018 Sportscars und Tuning
Beliebte Artikel VW-Schmiergeldaffäre Hartz weist Vorwürfe zurück VW-Schmiergeldaffäre Von Aufklärung bis Lustreisen
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu