VW senkt Kosten in China

Foto: VW

VW senkt die Kosten auf seinem wichtigsten Auslandsmarkt China. Bis Ende 2005 sollen die Ausgaben des Gemeinschaftsunternehmens Shanghai Volkswagen (SVW) um umgerechnet rund 410 Millionen Euro oder 14 Prozent verringert werden, wie VW-Sprecher Hartwig von Saß am Donnerstag (29.7.) in Wolfsburg sagte.

Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Financial Times Deutschland". Ziel sei mehr Kosteneffizienz. Das neue Sparprogramm sei seit langem vorbereitet und habe nichts mit der aktuellen Marktentwicklung zu tun.

Der als einer der ersten ausländischen Hersteller in China aktive Volkswagen-Konzern hatte im ersten Halbjahr 2004 erstmals einen Rückgang bei der Zahl der verkauften Autos verzeichnet. Die Auslieferungen in China gingen um 4,2 Prozent auf 311.000 Fahrzeuge zurück. Als Gründe nannte VW den zunehmenden Wettbewerbsdruck und die massiv gestiegenen Kaufanreize anderer Hersteller.

Shanghai Volkswagen (SVW) hatte zwischen 2001 und 2003 die Kosten bereits um ein Drittel reduziert. Vizedirektor Jörg Blecker sagte der "FTD", SVW habe seine Schwächen lange verdrängt. "Die Struktur des Unternehmens muss seinem Wachstum und den veränderten Marktbedingungen angepasst werden." SVW, an dem VW 50 Prozent hält, produziert die Modelle Passat, Santana, Santana Variant, Santana 3000, Touran, Polo und Gol.

Keine Belebung erwartet

Wegen massiver Absatzprobleme auf seinen wichtigsten Märkten hatte der Volkswagen-Konzern vergangene Woche seine Gewinnprognose für 2004 deutlich gesenkt. Auch in der zweiten Jahreshälfte geht VW nicht von einer deutlichen Belebung der Autokonjunktur aus.

VW hatte bereits angekündigt, das Geschäft in China neu zu strukturieren. Künftig sollen alle Aktivitäten des Konzerns über die Volkswagen Group China in Peking gesteuert werden. Ziel sei es, die Stellung des Konzerns in China durch eine Ausweitung und Modernisierung der vor Ort produzierten Modelle zu stärken sowie Kosteneinsparpotenziale in den Joint-Ventures vermehrt zu nutzen. Volkswagen ist in China an drei Gemeinschaftsunternehmen beteiligt.

Erst vor zwei Wochen hatte VW angekündigt, zusammen mit dem chinesischen Partnerunternehmen First Automotive Works (FAW) zwei neue Werke zu errichten, in denen Fahrwerkskomponenten und Motoren gefertigt werden sollen. Die millionenschweren Investitionen sind Teil von bereits länger bekannten VW-Plänen, bis 2008 in China zusammen mit seinen lokalen Partnern 5,3 Milliarden Euro zu investieren.

Neues Heft
Top Aktuell Oliver Blume, CEO Porsche AG Porsche-Chef Blume im Interview Mehr E-Reichweite bei 200 km/h
Beliebte Artikel China VW geht in die Offensive Schwere Krise bei VW?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker