6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Space Up Blue

Samba petit

Foto: VW 23 Bilder

Update ++ Video ++ VW erweitert die Space Up-Geschichte auf der L.A. Auto Show vom Zweiteiler zur Trilogie. Nach dem City-Flitzer und dem Microbus folgt nun ein Space Up in Form eines Mini-Buses in Anlehnung an den Bulli T1 Samba.

14.11.2007

Auch wenn der Up Blue nur 3,68 Meter in der Länge, 1,57 Meter in der Höhe und 1,63 Meter in der Breite misst, weisen ihn die vier kleinen Dachfenster und die Zweifarblackierung eindeutig als Artvervandt zur Ur-Samba-Bus aus. Weitere Gemeinsamkeiten: das Heckmotorkonzept, wobei der Up Blue hier statt auf einen Vierzylinder-Boxer-Benziner auf einen 45 kW-Elektromotor mit 120 Nm Drehmoment zurückgreift.

Bis zu 350 km abgasfrei

Zwölf kWh große Lithium-Inonen-Batterien im Heck und eine Hochtemperatur-Brennnstoffzelle unter der Fronthaube dienen als Kraftquelle für den abgasfreien Antrieb, der den 1.090 Kilogramm schweren Up Blue in 13,7 Sekunden auf 100 km/h treibt und maximal 120 km/h ermöglicht. Als Reichweite werden 100 Kilometer genannt. Legt die Brennstoffzelle mit ihrem 3,3 Kilogramm H2-Vorrat nach, seien rund 350 Kilometer drin. Alternativ kann die Energie auch an einer konventionellen Steckdose gesaugt werden. Zudem generieren Solarzellen auf dem Dach bis zu 150 Watt, die ebenfalls der Batterie zugeführt werden.

Da die Hochtemperaturbrennstoffzelle noch nicht serienreif ist, wird im Up, der als Lupo im Jahr 2010 antreten wird, eine völlig neu entwickelte Verbrennungsmotoren-Generation zum Einsatz kommen. Die Diesel- und Benzin-Motoren werden  maximal einen Liter Hubraum haben, aber dank Aufladung Leistungen von bis über 100 PS erreichen.

Optisch kaum Veränderungen

Optisch bleibt der Up Blue den bereits präsentierten Up-Modellen treu. Gegenläufige Türen ohne B-Säule gewähren barrierefreien Eintritt zum Innenraum, die zweigeteilte Hecktür ungehinderten Zugang zum Laderaum. Kurze Überhänge und ein langer Radstand sorgen für optimale Raumausnutzung und Platz für vier Passagiere und 220 Liter oder ein maximales Stauvolumen von 1.005 Liter. Ein klassisches Designzitat sind die kreisrund ausgeführten Außenspiegel.

Technisch kühl erscheinen da die orange durchleuchteten Bauteile, die weißen Flächen und das näherungssensible Bediendisplay im Innenraum, das den Up Blue wie von Geisterhand bedienen lässt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden