VW

Sparen in Brasilien

Foto: Archiv

Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen hat nach der Bekanntgabe des Sparprogramms in Deutschland in Brasilien die Streichung von "Tausenden" Stellen in den nächsten zwei Jahren angekündigt.

Außerdem werde die Möglichkeit erwogen, eine der insgesamt fünf Fabriken im südamerikanischen Land zu schließen, hieß es in der am Mittwoch (3.5.) in der Firmenzentrale von VW do Brasil in Sao Paulo veröffentlichten Mitteilung.

"Unser Mutterhaus in Deutschland meint, dass wir hier in Brasilien eine Fabrik zu viel haben", sagte der Präsident des Tochterhauses, Hans-Christian Maergner. Man wolle auf jeden Fall die Personalkosten für die neue Modelle um 25 Prozent senken.

Die Metallarbeiter-Gewerkschaften in Taubate und Sao Bernardo im Land Sao Paulo, wo Volkswagen-Fabriken angesiedelt sind, teilten mit, man befürchte die Streichung von mehr als 6.000 der insgesamt 22.000 Stellen bei VW do Brasil. Die Gewerkschaften kündigten bereits Protestdemonstrationen an.

Das Unternehmen betonte allerdings, man wolle im Falle von Stellenstreichungen mit den Gewerkschaften verhandeln. "Volkswagen do Brasil glaubt, dass Streichungen in der Produktion sowie von Tausenden von Stellen unvermeidlich sind", hieß es.

Ab 2007 wieder Gewinne

Laut Maergner wird VW do Brasil frühestens 2007 wieder Gewinne erzielen, aber nur dann, wenn die Bemühungen um Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und um Kostensenkungen erfolgreich sind. Der Präsident von VW do Brasil sagte zudem eine Senkung der Exportzahlen um 40 Prozent bis 2008 im Vergleich zu 2005 voraus. Im vergangenen Jahr wurden rund 260.000 Fahrzeuge ins Ausland verkauft. Wesentliche Exportmärkte sind Lateinamerika, USA/Kanada und Europa.

VW ist seit Jahren der größte Fahrzeug-Exporteur Brasiliens. Das Unternehmen wurde aber vom Anstieg der heimischen Währung Real im Vergleich zu Euro und US-Dollar in den vergangen drei Jahren besonders hart getroffen. In den vergangenen Tagen wurde der US-Dollar um 2,06 Real notiert. Das ist der niedrigste Wechselkurs der der US-Währung in den vergangenen fünf Jahren. Neben der Real-Stärke sei VW do Brasil auch von Kostenanstiegen bei Personal und Rohstoffen getroffen worden, erklärte Maergner.

VW do Brasil hat nach jüngsten Zahlen einen Anteil von 22,3 Prozent am brasilianischen Fahrzeugmarkt. Es beschäftigt rund 22.000 Mitarbeiter. Brasilien ist mit rund 307.000 Auslieferungen der drittgrößte Markt für den Volkswagen-Konzern. Volkswagen do Brasil produziert rund 500.000 Fahrzeuge jährlich.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Pischetsrieder bleibt VW-Chef - Vertrag verlängert VW steigert Quartalsergebnis
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G